Rissen

Als Strandpirat Graf Clancarty Wittenbergen unsicher machte

Das Bürgerhaus Rissen

Das Bürgerhaus Rissen

Foto: Bürgerverein Rissen

Stadtteilschreiber und Chronist Hubert Wudtke erzählt im Bürgerhaus Geschichten aus der Historie des Rissener Ortsteils.

Hamburg.  Alles über Wittenbergen lautet das Thema des Dorfgesprächs mit Hubert Wudtke, zu dem der Stadtteilschreiber und Chronist aus Rissen, für Montag, den 25. März ins Rissener Bürgerhaus einlädt. Der Autor des Buches „Geschichte des Elbdorfs Rissen“, erzählt im Rahmen seiner Vortragsreihe „Wissen über Rissen“ diverse Geschichten aus der Historie des Elbvorortes, um Neugier und Interesse für den Hamburger Stadtteil zu wecken.

Thema der Veranstaltung wird der Ortsteil Wittenbergen sein. „Rissens malerische Visitenkarte mit dem Leuchtturm und dem schönsten Naturstrand der Elbmetropole Hamburg“, so eine Mitteilung des Bürgerhauses. Wittenbergen sei ein Ort mit vielen Besonderheiten und speziellen Attraktionen, auf dem sich das Dorf Rissen in einen Stadtteil von Hamburg zu entwickeln begann.

Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser

Wittenbergen wird geprägt von dem deutlich spürbaren Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser. Das Landschaftsbild verändert sich durch die Hoch- und Sturmfluten stetig, lockte aber gleichzeitig schon früh Abenteurer an. Waren es früher die Elbfischer, Strandräuber und ersten Badenden in der Öffentlichkeit, die die den Elbvorort zu schätzen wussten, sind es heute der Stadt entfliehende Camper und Naturfreunde.

Besonders auf den drei vorgelagerten Elbinseln Schweinesand, Hanskalbsand und Neßsand, die nur mit dem Paddel- oder Schlauchboot zu erreichen sind, finden Besucher Entspannung und Erholung. Das Vogelschutzgebiet inmitten der Elbe, sei ein verschwiegenes Ziel für sportliche und naturgenügsame Familien, die sich anständig benehmen und keinen Müll hinterlassen, so eine Mitteilung des Rissener Bürgerhauses.

Historische Rundreise

Ob vom Festland oder vom Inselparadies, an dem Containerschiffe flussaufwärts in Richtung Hafen oder flussabwärts zur Nordsee vorbeifahren: Hubert Wudtke erzählt die Geschichten dazu. Vom Strandpiraten Graf Clancarty, dem malerischen Leuchtturm und dem ehemaligen Fährhaus, das der schweren Sturmflut von 1976 zum Opfer fiel. Das dieses damals an Stelle des heutigen Grillplatzes den Fähranleger schmückte und eine willkommene Einkehrmöglichkeit für Spaziergänger bot, ist Zugezogenen heute wohl kein Begriff mehr. Aber auch die Reaktion der alten Rissener bleibt abzuwarten, wenn Wudtke von der eigentlichen Orientierung des ehemaligen Rissener Fährhauses in Richtung der feinen Blankeneser berichtet.

Stadtteilschreiber Hubert Wudtke nimmt seine Gäste mit auf eine historische Rundreise durch Wittenbergen. Dabei sollen sie auch wie gewohnt eigene Erinnerungen, Informationen und eigene Anregungen ins Gespräch einbringen. Eingeladen sind alle Rissener, und selbstverständlich auch diejenigen, die Hamburgs Westzipfel zu schätzen wissen.

„Wissen über Rissen: Alles über Wittenbergen“, Bürgerhaus, Wedeler Landstraße 2, Montag, 25. März, um 19 Uhr, der Eintritt ist kostenlos.