Elbvororte

Wie wird das neue Blankeneser Markthäuschen aussehen?

Das alte Blankeneser Markthäuschen ist schon bald Geschichte.

Das alte Blankeneser Markthäuschen ist schon bald Geschichte.

Foto: Matthias Schmoock

Das Gebäude auf dem Blankeneser Marktplatz soll ersetzt werden. In der nächsten Woche fällt die Jury eine Entscheidung.

Hamburg.  Das Ende für das Markthäuschen auf dem Blankeneser Marktplatz rückt näher. Am kommenden Montag werden im Gemeindehaus der Blankeneser Kirche fünf Entwürfe für einen Neubau präsentiert, einen Tag später entscheidet eine Jury über den Siegerentwurf.

Zum Hintergrund: Über einen Neubau des Marktplatzhauses im Herzen des beliebten Stadtteils wird vor Ort schon lange diskutiert. Der kleine Flachbau, in dem sich seit Jahrzehnten das Büro des Blankeneser Bürgervereins und das Marktbüro befinden, gilt als nicht mehr zeitgemäß. Neben Platz fehlen dort unter anderem auch behindertengerechte Toiletten. Im Zuge der umfassenden Erneuerung des gesamten Marktplatzes soll – das ist schon länger bekannt – an seiner Stelle ein neues „Marktgemeinschaftshaus“ entstehen. Sicher ist: Neben dem für den Wochenmarkt erforderlichen Büro wird es darin auch wieder einen Raum für den Bürgerverein geben.

Fünf Architektenbüros erarbeiteten Entwürfe

Um eine möglichst einvernehmliche Lösung über die Neugestaltung zu finden, hatte die Sprinkenhof GmbH gemeinsam mit dem Bezirksamt Altona, dem Arbeitskreis Ortskern Blankenese, der Interessengemeinschaft Blankeneser Markt sowie der Blankenese Interessen-Gemeinschaft e. V. fünf Hamburger Architekturbüros eingeladen, Entwürfe für das Gebäude zu erarbeiten.

Wie das Bezirksamt Altona mitteilt, wird eine Jury aus Architekten, Politikern, Bürgern und Mitarbeitern der Verwaltung am kommenden Dienstag in einer nicht-öffentlichen Sitzung, den Siegerentwurf auswählen.

Nach Angaben von Harris Tiddens, Geschäftsführer des Zukunftsforums Blankenese, werde das neue Haus etwas größer sein als das alte. Das geschehe zum einen, um die Toilettensituation vor Ort deutlich zu verbessern, außerdem sollen noch „ein Kleingewerbe“ und ein Gemeinschaftsraum für Blankeneser Organisationen und Vereine geschaffen werden, so Tiddens.

Bürger können sich die Entwürfe ansehen

Vor der Juryentscheidung haben am Montag alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich die Arbeiten der fünf teilnehmenden Architekturbüros im Gemeindehaus im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung anzusehen und zu den einzelnen Arbeiten schriftliche Kommentare abzugeben. Das „büro luchterhandt“ wird diese sammeln und am Folgetag den Mitgliedern der Wettbewerbsjury zur Verfügung stellen. Fotografieren vor Ort, darauf weisen die Veranstalter hin, ist nicht erlaubt.

Der Neubau des Markthäuschens ist Teil der groß angelegten Umgestaltung des gesamten Marktplatzgeländes, über den es, wie berichtet, in der Vergangenheit zum Teil heftige Auseinandersetzungen gegeben hatte.

Unabhängig davon wird auch die Blankeneser Bahnhofstraße demnächst, wie berichtet, zum Business Improvement District (BID) werden, sodass eine Umgestaltung Anfang 2020 beginnen kann.

Die Entwürfe können am kommenden Montag, 12. November, zwischen 16.30 und 20.30 Uhr im Gemeindehaus, Mühlenberger Weg 64 a, angesehen werden. Schriftliche Stellungnahmen werden vor Ort eingesammelt.