Hamburg. Für die Immobilie nahe der Uni sollte längst ein Treuhänder eingesetzt werden. Bis jetzt ist nichts passiert. Was das Problem ist.

Die Streitigkeiten rund um das leer stehende Haus an der Grindelallee 80 mit 26 Wohnungen, das immer weiter verfällt, gehen in die nächste Runde. Knapp sechs Monate ist es nun her, dass die Bezirksversammlung auf Antrag der Linken-Bezirksfraktion in Hamburg-Eimsbüttel die Einsetzung eines Treuhänders für die verwaiste Immobilie in Bestlage am Grindel beschlossen hatte. Eine Kleine Anfrage der Linken zeigt jetzt: Passiert ist seitdem nichts.