Niendorf

Wasserschaden am Gymnasium Ohmoor: 2000 Schüler betroffen

Wasserschaden am Hamburger Gymnasium Ohmoor in Niendorf.

Wasserschaden am Hamburger Gymnasium Ohmoor in Niendorf.

Foto: B. Jessen

Bei Bauarbeiten auf dem Schulgelände in Niendorf wurde die Hauptleitung beschädigt. Die Folge: Schulfrei für alle – fast.

Hamburg. Der Schultag ist am Mittwoch für viele Schüler deutlich schneller zu Ende gegangen als geplant. Der Grund: In einem Schulgebäude am Sachsenweg, wo das Gymnasium Ohmoor, die Stadtteilschule Niendorf und eine Grundschule untergebracht sind, wurde am Mittwochmorgen bei Blitzschutzarbeiten eine Hauptwasserleitung beschädigt.

Das Wasser musste daraufhin abgestellt werden. „Damit waren die sanitären Anlagen in allen Gebäuden nicht mehr nutzbar“, sagte Gudrun Müller, Schulleiterin des Gymnasiums Ohmoor, dem Abendblatt. Damit habe der Unterricht für die etwa 2000 Kinder und Jugendliche an den drei Schulen nicht wie gewohnt weitergehen können.

Gymnasium Ohmoor: Schüler der Oberstufe schreiben Klausuren

„Für Kinder, die nicht nach Hause gehen konnten, gab es eine Betreuung“, so Müller. Auch die Ganztagsbetreuung habe stattgefunden. Die Schüler der Oberstufe, die Klausuren schrieben, seien auch in der Schule geblieben. „Wir mussten dann zur Turnhalle laufen, um aufs Klo zu gehen“, sagte ein Zwölftklässler, der eine sechsstündige Vorabi-Klausur schrieb.

Müller sagte, sie hoffe, dass der Schaden noch am Mittwoch behoben werden könne. Am Donnerstag werde der Schulunterricht wie geplant stattfinden, hieß es dann am Mittwochnachmittag.

Montag gab es kältefrei am Heilwig Gymnasium

Erst am Montag hatten die Schüler des Heilwig Gymnasiums in Alsterdorf zwangsweise frei, weil die Heizung ausgefallen war. Dabei handelte es sich bereits um eine Ersatzheizung, weil ein neues Heizsystem installiert wird. Nach einem Schreiben des Elternrats wurde die "Notfall-Ölheizung" nicht beliefert, sodass das gesamte Schulgebäude auskühlte und die Schüler daher am Montag "kältefrei" bekamen.