Eimsbüttel

Gasleck geschlossen: Anwohner kehren zurück in ihre Häuser

Freitagmorgen haben Bauarbeiter eine Gasleitung in der Bismarckstraße beschädigt. Feuerwehr gelingt schnelle Reparatur.

Hamburg. Das Gasleck in der Bismarckstraße in Eimsbüttel ist gestopft. Gegen 9.45 Uhr konnten Feuerwehr und Gasversorger Entwarnung geben. Straßensperren sind aufgehoben, Menschen konnten wieder zurück in ihre Häuser. Bauarbeiter hatten am Freitagmorgen eine Gasleitung in der Bismarckstraße beschädigt. Gegen 8.30 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei informiert. "Wir haben einen Sperrradius von 50 Metern eingerichtet", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Polizei sperrte in diesem Umkreis die Straßen. Beispielsweise waren Teile der Tegetthoffstraße nicht befahrbar. Auch Menschen, die sich in diesem Sperrbereich aufhielten, mussten ihre Häuser verlassen.

Gegen 9.30 Uhr konnten die Feuerwehr eine erste Entwarnung geben. "Wir konnten das Gasleck notdürftig mit einem Spreizer schließen", so die Feuerwehr. Anschließend machten sich Mitarbeiter eines Gasversorgers an die Arbeit und konnten die Leitung schnell reparieren. Gegen 9.45 Uhr war der Einsatz beendet.

Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten, kamen vorübergehend in einem Bus der Feuerwehr unter. Wie viele Anwohner betroffen waren, ist unklar.