Hamburg. Der Bezirk will mit dem Planungsrecht doch noch die Flüchtlingsunterkunft in Harvestehude ermöglichen. Heute ist Info-Veranstaltung.

Das Tauziehen um die geplante Flüchtlingsunterkunft an der Sophienterrasse geht in die nächste Runde. Nachdem drei Nachbarn erfolgreich dagegen geklagt und vor Gericht im Januar einen Baustopp durchgesetzt hatten, will Bezirksamtleiter Torsten Sevecke jetzt den Bebauungsplan ändern lassen, um hier doch noch Wohnungen für Flüchtlinge errichten zu können. Das Flurstück 801, Standort des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes, soll im Bebauungsplan Harvestehude 15 als Fläche für den Gemeinbedarf festgesetzt werden. Den entsprechenden Entwurf stellte Sevecke dem Abendblatt jetzt vor.