Sterbebegleitung

Infoabend über das neue Hamburger Hospiz am Deich

Die alte Schule am Allermöher Deich 445 wird bis zum Sommer 2022 zu dem Hamburger Hospiz am Deich umgebaut.

Die alte Schule am Allermöher Deich 445 wird bis zum Sommer 2022 zu dem Hamburger Hospiz am Deich umgebaut.

Foto: Lena Diekmann / BGZ/Diekmann

Die alte Schule am Allermöher Deich wird bis 2022 zum Hospiz umgebaut. Betreiberverein informiert über Konzept und beantwortet Fragen.

Allermöhe. Die alte Schule am Allermöher Deich 445 wird bis zum Spätsommer 2022 zum Hamburger Hospiz am Deich umgebaut. Der Verein Hamburger Hospiz wird die Einrichtung betreiben und lädt nun zu einem Informationsabend ein. Am Dienstag, 12. Oktober, soll es in der Zeit von 18 bis 20 Uhr im Hanse-Hof (Allermöher Deich 451) eine Möglichkeit zum Kennenlernen und Austausch geben.

Im Hospiz wird es 14 Plätze mit einem ganzheitlichen Konzept geben. „Ganz im Sinne der Erkrankten und ihrer Familien wird hier ein haupt- und ehrenamtliches Team medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Begleitung rund um die Uhr in wohnlicher Atmosphäre anbieten“, sagt Elke Huster-Nowack, Vorstandsmitglied und seit der Vereinsgründung im Jahr 1990 mit im Team.

Sterbebegleitung in einem historischen Gebäude

Außerdem wendet sich der Verein, der im ehemaligen Helenenstift in Altona seit 20 Jahren ein stationäres Hospiz und einen Ambulanten Hospizberatungsdienst betreibt, mit seinem Angebot an die Angehörigen und Trauernden. Auch für die Bildungsarbeit sowie das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürger möchte sich der Verein einsetzen. 30 neue Arbeitsplätze sollen mit dem Hamburger Hospiz am Deich in Allermöhe geschaffen werden.

Eine Anmeldung zum Infoabend ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl erforderlich per Telefon 040/3 89 07 50 oder per E-Mail an veranstaltungen@hamburger-hos piz.de.

( ld )