Moorfleet

Gut 800 Meter Umweg, um zur S-Bahn zu kommen

Der Vorplatz zum S-Bahnhof Billwerder-Moorfleet wird durch einen Bauzaun abgesperrt.

Der Vorplatz zum S-Bahnhof Billwerder-Moorfleet wird durch einen Bauzaun abgesperrt.

Foto: Privat

Der Vorplatz zum Bahnhof wird durch eine Baustelle blockiert. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie ist aber 800 Meter lang.

Moorfleet. Fußgänger müssen auf ihrem Weg zum S-Bahnhof Billwerder-Moorfleet seit gut einer Woche einen weiten Umweg in Kauf nehmen. Grund dafür ist eine Baustelle vom Bezirksamt Bergedorf, die direkt auf dem Bahnhofsvorplatz eingerichtet worden ist.

Statt über den Vorplatz am Alten Landweg ins Bahnhofsgebäude zu gelangen, stehen Fußgänger und Radfahrer dort nun vor einem Bauzaun. Eine Umleitung ist ausgeschildert – die ist allerdings gut 800 Meter lang und führt über den Alten Landweg zum Unteren Landweg. Die auch mit Lastwagen viel befahrene Straße muss dabei zweimal überquert werden, um letztlich zum Bahnhof zu gelangen.

Grund für Sperrung: Sanierung der Druckrohrleitung

Mehrere Leser beschweren sich über die unglückliche Verkehrsführung. Vor allem Personen mit Rollator oder Rollstuhl könnten die Station nun nicht mehr erreichen, kritisiert Jörg Froh (CDU). Ebenso sei die Baustelle offenbar nicht vernünftig mit der Bahn abgestimmt worden, da auf der Seite der Bahn kein Hinweis zu der Baustelle zu finden war, kritisieren die Leser.

Lesen Sie auch:

In Moorfleet entsteht ein „maritimes Quartier“

Grund für die Sperrung sind Arbeiten an der dort verlaufenden Druckrohrleitung, die auf einer Länge von 330 Metern saniert werden muss, teilt das Bezirksamt mit. Die Leitungstrasse und ein Einstiegsschacht befinden sich direkt in dem Verbindungsweg zwischen Alter Landweg und S-Bahnhaltestelle Billwerder-Moorfleet.

Die vorbereitenden Arbeiten sollen voraussichtlich in der kommenden abgeschlossen werden. Dann soll der Verbindungsweg zum Teil wieder für den Fußgängerverkehr freigegeben werden, so das Bezirksamt. Die Sanierungsarbeiten an der Druckrohrleitung werden voraussichtlich noch bis zum November andauern.