Bauarbeiten

Start der Sanierungskur am Ochsenwerder Kirchendeich

| Lesedauer: 2 Minuten
Die tiefen Löcher in der Fahrbahn am Ochsenwerder Kirchendeich, wie hier vor der Wein- und Friesenstube, werden nun verschwinden.

Die tiefen Löcher in der Fahrbahn am Ochsenwerder Kirchendeich, wie hier vor der Wein- und Friesenstube, werden nun verschwinden.

Foto: Lena Diekmann / BGZ/Diekmann

Auf einer Länge von etwa 450 Metern bekommt die Straße eine neue Fahrbahndecke. Bauarbeiten bis 20. April geplant.

Ochsenwerder. Die tiefen Schlaglöcher im Ochsenwerder Kirchendeich sollen verschwinden: Von heute an wird an der Straße zwischen Ochsenwerder Landstraße und Eichholzfelder Deich gearbeitet. Bis voraussichtlich 20. April sollen die Bauarbeiten dauern, an den Wochenenden 3. bis 5. April und 17. bis 19. April ist eine Vollsperrung geplant.

Dass auf dem Ochsenwerder Kirchendeich etwas passieren muss, war den Verantwortlichen in der Tiefbauabteilung des Bergedorfer Bezirksamtes schon lange bewusst. Bei der Zustandserfassungsbefahrung (ZEB) von 2016 landete die Straße an der Spitze der schlechtesten Straßen im Bezirk.

Neuer Asphalt auf einer Länge von 450 Metern

Im vergangenen Jahr wurde die Maßnahme aber trotzdem noch einmal geschoben, da der Oorktatenweg aufgrund der Bauarbeiten an der Kreuzung zum Ochsenwerder Landscheideweg über mehrere Monate voll gesperrt war und der Ochsenwerder Kirchendeich als alternative Route geöffnet bleiben musste.

Nun aber lässt das Bezirksamt in den kommenden Wochen auf 450 Metern die Fahrbahn sanieren. Die Kosten in Höhe von etwa 320.000 Euro werden aus dem „Erhaltungsmanagement Straße“ der Wirtschaftsbehörde finanziert.

Auf etwa 30 Metern nach der Einmündung zur Ochsenwerder Landstraße wird die Fahrbahn 80 Zentimeter tief ausgekoffert, damit in dem Bereich auch die Trummen neu gemacht werden können. Auf dem Rest des Straßenzuges wird die Fahrbahn vier Zentimeter tief abgefräst und neu asphaltiert.

Kreuzung mit Marschbahndamm wird sichtbarer gemacht

Die größten Veränderungen soll es im Kreuzungsbereich mit dem Marschbahndamm geben, kündigt Ralf Cohrs aus der Bergedorfer Tiefbauabteilung an. Dort soll durch Aufpflasterungen und Markierungen sichtbarer gemacht werden, dass dort viele Radfahrer kreuzen.

Auch der Ochsenwerder Landscheideweg soll auf Höhe der Straße Beim Avenberg eine neue Fahrbahndecke bekommen. Ende Januar mussten die Arbeiten aufgrund des andauernden Regens verschoben werden. Angestrebt wird, dass die Asphaltierung bis Ostern durchgeführt wird, allerdings immer in Abstimmung mit den Bauarbeiten im Ochsenwerder Kirchendeich betont Cohrs.

In drei Wochen sollen am Oortkatenweg die Lampen leuchten

Derweil ist am Oortkatenweg ein Abschluss der Bauarbeiten in Sicht: Die Haltestelle Oortkatenweg kann wieder angefahren werden. Sieben Bäume in der Kiss-and-Ride-Zone sind gepflanzt, die Fahrradbügel in der Erde verankert. Nun fehle nur noch, dass das Großpflaster vergossen wird, damit die Busse zum Warten wieder in die Kehre fahren können.

Ralf Cohrs hofft, dass in den nächsten drei Wochen – je nach Wetterlage – die restlichen Arbeiten erledigt sind. Dann müsste auch die Beleuchtung der Hamburger Verkehrsanlagen funktionieren, so Cohrs.