Tierrettung

Am Vatertag: Feuerwehr rettet Stute "Delara" aus Sandgraben.

Reitbrook. Die Freiwillige Feuerwehr Fünfhausen hat am Donnerstagmorgen am Reitbrooker Vorderdeich eine im Sand eingesackte Stute gerettet.

Reitbrook.  Mitarbeiter des Pferdehofes Heitmann hatten die hilflose Stute "Delara" am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr entdeckt. Das 24-jährige Tier war in einem Graben, mitten auf der Pferdeweide, eingesackt und steckte bis zum Bauch im weichen Sand fest. Zunächst versuchten die Pferdefreunde das Tier selbst auszugraben, doch die Stute war zu erschöpft, um aus eigenen Kräften freizukommen. Daraufhin alarmierte der Reithof die Feuerwehr.

Da die benachbarte Wehr Reitbrook ein Fest zum Vatertag feierte, rückten die Kameraden aus Fünfhausen an. Zunächst gruben die zwölf Retter Tunnel unter dem Pferdebauch, schoben Feuerwehrschläuche als Hebegurte unter dem Tier hindurch. Ein Feuerwehrmann beruhigte während dieser zeitraubenden Arbeiten die Stute. Nach etwa 30 Minuten konnten die Helfer die Feuerwehrschläuche am Trecker des Reithofes befestigen und mit gemeinsamer Kraft von Menschen und Maschine die Stute aus dem Schlamassel hieven.

Nach einer kurzen Verschnaufpause richteten die Feuerwehrleute in Zusammenarbeit mit den Helfern vom Hof und der Besitzerin des Tieres die Pferdedame wieder auf. Nach erstem Anschein war "Delara" unverletzt und konnte auf eigenen Hufen in die Reithalle traben.

Die Rettungsaktion wurde von zahlreichen Pferden auf der Weide aus der Distanz ganz genau beobachtet. Auch zeigten sich die Tiere sehr interessiert an der Ausrüstung der Feuerwehr, sodass eigens eine Feuerwehrfrau abgestellt werden musste, um das Löschfahrzeug zu bewachen.

Der Wassergraben in der Mitte der Pferdeweide war vom Reithof zur Sicherheit der Tiere mit Sand zugeschüttet worden. Allerdings reichte die Verdichtung offenbar nicht aus, um das Gewicht der Stute zu tragen.