Leserbrief: Fracking

"Großes öffentliches Interesse an Aufklärung"

Betr.: "Ein Heimspiel für die Fracking-Gegner", Vierlanden-Seite vom 22. 1. 2015

Wenn es um das Thema Fracking geht, ist die Firma ExxonMobil weder für eine Stellungnahme, noch für eine Informationsveranstaltung zu haben. Das wurde auch bei der Veranstaltung der Bürgerinitiative "FrackingFreiesHamburg" im Lichtwarkhaus deutlich.

Dabei besteht ein großes öffentliches Interesse an Aufklärung, nachdem Ende 2012 eine Aufsuchungserlaubnis für Voruntersuchungen u.a. in Vierlanden erteilt worden war. Da stellt sich jetzt natürlich die Frage nach den Ergebnissen dieser Untersuchungen und welche weiteren Maßnahmen geplant sind. Beim Fracking wird eine mit Chemikalien versetzte Flüssigkeit mit hohem Druck in die Tiefe gepresst, um die im Gestein gebundenen Rohstoffe zu lösen und an die Erdoberfläche zu befördern. Diese Technologie gefährdet die Umwelt und die Gesundheit, verunreinigt das Trinkwasser und verursacht Erdbeben. Nicht umsonst hatte sich die Umweltbehörde seinerzeit gegen die Erteilung einer Aufsuchungserlaubnis ausgesprochen. Unter Berufung auf den Schutz der Trinkwasserversorgung Hamburgs, Naturschutzbelange und der Einstufung des Erlaubnisfeldes als sehr dicht bebautes urbanes Siedlungsgebiet (was die Wirtschaftsbehörde leider ignoriert hatte).

Dr. Carola Timm, Bündnis 90/Die Grünen, 21029 Hamburg

Mit Namen gekennzeichnete Leserbriefe müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die sich das Recht auf Kürzungen vorbehält.