Fußball-Landesliga

Spitzenspiel am Silberberg: Duell der Fußball-Philosophien

| Lesedauer: 3 Minuten
Hanno Bode und Volker Gast
Corvin Behrens ist mit zehn Treffern Dünebergs erfolgreichster Torschütze.

Corvin Behrens ist mit zehn Treffern Dünebergs erfolgreichster Torschütze.

Foto: Hanno Bode

In der Fußball-Landesliga empfängt der Zweite Düneberg Spitzenreiter ETSV Hamburg. Die Vereine trennen von der Philosophie her Welten.

Düneberg.  In welcher grandiosen Form die Spieler des Düneberger SV der Fußball-Landesliga im Moment sind, stellte die Elf von Trainer Dennis Tornieporth am Mittwochabend im Testspiel beim niedersächsischen Landesligisten SG Aufbau Boizenburg unter Beweis. Mit 13:2 überfuhren die Düneberger die überforderten Gastgeber und glänzten dabei durch hohes Tempo und große Spielfreude. Wohlgemerkt: Es war kein unterklassiger Aufbaugegner, sondern ein Landesligist, der hier eine Lehrstunde bekam.

Das Spitzenspiel am Sonnabend gegen Tabellenführer ETSV Hamburg kann also kommen (13.30 Uhr, Silberberg). „Wir hatten eine Hammer-Vorbereitung. Das sieht man jetzt in den Spielen, dass wir einfach fit sind“, sagt Dünebergs herausragender Spieler Corvin Behrens. „Ich glaube nicht, dass wir uns brutal auf den Gegner einstellen müssen. Wenn wir unser Spiel durchziehen, müssen wir uns vor keinem Gegner verstecken.“

Nach nur acht Spieltagen sind die beiden überragenden Teams der Liga dem Rest der Konkurrenz bereits ein deutliches Stück entrückt. Aktuell haben die Düneberger fünf Punkte Vorsprung auf Rang drei, der ETSV sogar sechs. Gäste-Coach Jassi Huremovic ist daher bemüht, die Bedeutung der Begegnung herunterzuspielen. „Für uns ist es kein besonderes Spiel. Es geht auch hier nur um drei Punkte“, betont er. „Viel wichtiger ist es, dass wir in den anderen Partien unsere Hausaufgaben machen, unsere Spiele gewinnen. Die Konkurrenten werden sich schon gegenseitig die Punkte wegnehmen.“

Die Partie am Sonnabend ist auch die Begegnung zweier gegensätzlicher Fußball-Philosophien. Beim Düneberger SV gibt es einen riesigen Unterbau zu den 1. Herren. Sämtlich Jugendklassen von der G- bis zur A-Jugend sind besetzt. Zudem gibt es noch vier weitere Erwachsenen-Teams sowie eine Freizeit- und eine Futsal-Mannschaft. Der Vereins profitiert extrem davon, dass er 2008 der erste Geesthachter Klub mit Kunstrasen war.

Beim ETSV Hamburg kann seit 2018 auf Kunstgrün gespielt werden. Die Anlage am Mittleren Landweg in der Nähe zum geplanten Zukunftsstadtteil Oberbillwerder wurde großzügig ausgebaut. Für die „Eisenbahner“ verband sich damit vor vier Jahren die Hoffnung auf eine Trendwende, nachdem die Fußball-Abteilung zuvor die Hälfte ihrer Mitglieder verloren hatte. Dies hat sich – wohl wegen der Pandemie – bislang nicht erfüllt. Der Jugendfußball ist am Mittleren Landweg weiterhin praktisch nicht existent. Seit diesem Sommer nimmt eine ­D-Jugend am Spieltrieb teil, das ist alles. Ansonsten gibt es nur zwei weitere Herren- sowie zwei Senioren-Mannschaften. Die aufwendig zusammengestellte 1. Herren wirkt so wie ein Kunstprodukt, die es zum 100-jährigen Jubiläum 2024 mit Macht in die Oberliga schaffen soll. „Der ETSV ist ein bisschen stärker besetzt, das muss man ja ganz ehrlich so sagen“, schätzt Dünebergs Trainer Dennis Tornieporth. „Aber es werden nur ganz kleine Nuancen das Spiel entscheiden, und wir werden alles daran setzen, dass wir das Spiel auf unsere Seite ziehen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport