Per Kopfball

Vincent Janelt trifft zum Curslacker 1:0-Sieg in Bramfeld

| Lesedauer: 2 Minuten
Volker Gast
Vincent Janelt (SVCN) wurde in Bramfeld zum Matchwinner.

Vincent Janelt (SVCN) wurde in Bramfeld zum Matchwinner.

Foto: Hanno Bode

Der Start nach der Winterpause ist geglückt. Doch beim Vierländer 1:0-Sieg haderte Coach Christian Woike mit der Chancenauswertung.

Curslack. Zwei Mannschaften im Umbruch trafen am Freitagabend in der Fußball-Oberliga mit dem Bramfelder SV und dem SV Curslack-Neuengamme aufeinander. Bei den Gastgebern sind drei Spieler gegangen, zwei neue gekommen, bei den Vierländern haben sich die Stürmer Bajram Nebihi (ETSV Hamburg) und Christian Peters (FC Dornbreite Lübeck) sowie Abräumer Mark Hinze (TBS Pinneberg) neue Betätigungsfelder gesucht. So müssen sich die Mannschaften erst finden, und das war der Begegnung anzusehen. „Es war wirklich ein wildes Spiel mit zahllosen Torchancen auf beiden Seiten, was aber weniger an der Offensive als an der schlechten Abwehrarbeit auf beiden Seiten lag“, schilderte SVCN-Trainer Christian Woike. „Statt 1:0 hätte es wohl eher 12:9 für uns ausgehen müssen.“

Eine Ecke brachte schließlich die Entscheidung

Vor allem Arnold Lechler, der in dieser Saison zwar schon Tore vorbereitet hat, aber immer noch auf seinen ersten Oberliga-Treffer wartet, vergab eine Fülle an Möglichkeiten. „Er hätte Marco Schubring in der Torschützenliste locker einholen können“, brachte es SVCN-Manager Oliver Schubert auf den Punkt. Schubring steht bei neun Saisontoren. Die mangelnde Chancenverwertung war das große Manko im Vierländer Spiel.

So musste schließlich eine Standardsituation herhalten: Vincent Janelt köpfte eine Ecke von Witalij Wilhelm zum 1:0-Siegtreffer in die Maschen (52.) und sorgte so dafür, dass der SVCN mit einem Erfolgserlebnis in die Restrunde gestartet ist. Ausgerechnet Janelt! Es war – Pokal eingerechnet – erst das dritte Mal, dass der 29-Jährige in dieser Saison von Beginn an ran durfte, und zum zweiten Mal gelang dem Defensivmann dabei ein Treffer. Ein Bewerbungsschreiben für mehr Startelf-Einsätze. „Man schaut sich die Trainingsleistungen an, wie die Spieler zueinander passen und wie man gegen den jeweiligen Gegner spielen will“, erläutert Woike. „Das sind die drei großen Punkte vor jedem Spiel. Aber es stimmt schon, dass in der Hinrunde da vieles nicht für Vincent gelaufen ist.“

Konkurrenzkampf bei den Vierländern angeheizt

Der zweite Matchwinner an diesem Abend war SVCN-Torhüter Leon Giese, der Bramfeld mit einer ganzen Serie an großartigen Paraden zur Verzweiflung brachte. Auch für ihn war es erst der zweite Oberliga-Einsatz in dieser Saison. Der Konkurrenzkampf im Curslacker Kader wird immer spannender.

Namensvetter Henrik Giese hat derweil bei den Vierländern verlängert. Auch SVCN-Kapitän Witalij Wilhelm bleibt über den Sommer hinaus an Bord.
SVCN: Giese; Janelt, Spiewak, Doege; El-Nemr (90.+4), Wilhelm, Rogge (83. Schmidt), Kühn; Schubring (87. Schlufter), Lechler (83. Mankumbani), Mokhlis.

( vg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport