Tor-Gala am Gramkowweg

Fußball mit Herz: Curslack siegt 9:1 gegen Meiendorf

| Lesedauer: 4 Minuten
Marco Schubring (l.) und Hamed Mokhlis steuerten fünf der neun Treffer bei. Haci Gündogan (Mitte) kann es nicht fassen.

Marco Schubring (l.) und Hamed Mokhlis steuerten fünf der neun Treffer bei. Haci Gündogan (Mitte) kann es nicht fassen.

Foto: Maurice Herzog

Marco Schubring traf dreifach, Hamed Mokhlis doppelt, doch gefeiert wurde auch SVCN-Keeper David Kufahl für ein gelungenes Debüt.

Curslack. Große Aufregung herrschte beim Fußball-Oberligaspiel am Sonnabend zwischen dem SV Curslack-Neuengamme und dem Meiendorfer SV schon vor dem Anpfiff. Beim Aufwärmen verletzte sich SVCN-Akteur Christian Peters so sehr, dass er mit einem Rettungswagen ins Unfallkrankenhaus Boberg gebracht werden musste. „Er ist umgeknickt, das hat richtig geknallt, aber zum Glück ist im rechten Sprunggelenk nichts gebrochen“, berichtet SVCN-Manager Oliver Schubert. Bis zur Winterpause könnte Peters nun aber ausfallen.

Nur 101 Zuschauer wollten die Curslacker Gala sehen

Von dem Vorfall unbeeindruckt, spielten seine Mannschaftskameraden anschließend die Meiendorfer an die Wand und siegten auch in der Höhe verdient mit 9:1. Nach dem 7:3 Mitte Oktober gegen BU gab es also erneut eine Torparty am Gramkowweg. „Schade fand ich nur, dass die Kulisse mit nur 101 Zuschauern so enttäuschend war“, bedauerte Schubert.

Trotz des klaren Endergebnisses hatten es die Hausherren zunächst ihrem glänzenden Keeper David Kufahl zu verdanken, dass die Partie nicht einen ganz anderen Verlauf nahm. In seiner ersten Oberliga-Partie parierte er bei der ersten Meiendorfer Chance super (7.) und verhinderte so das frühe 0:1. Kurz darauf brachte Hamed Mokhlis die Vierländer mit einem wuchtigen Schuss aus sieben Metern unter die Latte mit 1:0 in Front (9.). Vor dem 2:0 ein ähnliches Bild: Wieder scheiterte Meiendorf, während Mokhlis traf (15.). „Es bestand die Gefahr, dass wir da Gegentore kassieren. Dann bekommt das Spiel eine andere Dynamik, aber trotzdem habe ich uns insgesamt sehr gefestigt gesehen.“, resümierte SVCN-Trainer Christian Woike. Schubert wurde deutlicher: „Selbst wenn Meiendorf 1:0 in Führung gegangen wäre, hätten wir trotzdem 9:1 gewonnen. So gut waren wir an diesem Nachmittag.“

Marco Schubring macht mit drei Toren in Folge alles klar

Für die Vorentscheidung sorgte dann Marco Schubring, der nicht attackiert wurde und aus 20 Metern zum 3:0-Pausenstand traf (26.). Nach dem Seitenwechsel erstickte der SVCN das kurze Aufbäumen der Gäste im Keim. Wiederum Schubring erhöhte mit einem Doppelschlag (51., 61.) auf 5:0!

Die Meiendorfer spielten trotz der fast aussichtslosen Situation weiter nach vorn. So ergaben sich für die Hausherren immer mehr Räume, die Florian Rogge (67.) sowie die eingewechselten Tim Schmidt (79.) und Corvin Behrens (82.) nutzten, um das Ergebnis auf 8:0 in die Höhe zu schrauben. In all dieser Euphorie kam es dann doch noch zum Ehrentreffer durch Damian Ilic (85.), den der sonst tadellose Torwart Kufahl nicht vereiteln konnte. Kurz vor dem Abpfiff netzte erneut Schmidt (89.) und ließ Trainer Woike strahlen: „Jetzt könnte man sich hinstellen und fragen, warum wir ein Gegentor bekommen. 9:1 gewinnt man aber nicht jeden Tag in der Oberliga. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben ein neues System ausprobiert, und das Team hat das sehr gut angenommen, war sehr gierig nach vorne und hat dann sehr schöne Tore geschossen. Ein richtig runder Tag für uns!“

Doch schnell ging der Blick nach der Gala wieder nach vorn. Erreicht der SVCN die Meisterrunde, wozu Platz fünf reicht, werden sämtliche Ergebnisse gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte gestrichen, auch dieses 9:1. „Die Aufstiegsrunde ist unser erklärtes Ziel“, betonte Woike. „Aber da stehen wir aktuell mit zwei Punkten, und das ist nicht das was wir uns jetzt alle erhofft haben. Daher wollen wir nächste Woche in Sasel die nächsten drei Punkte holen.“
SV Curslack-Neuengamme:
Kufahl (1); Mohr (2), Doege (2), Mankumbani (2); El-Nemr (2), Rogge (2) ab 74. Schlufter (-), Wilhelm (1), Kühn (1) ab 61. Hinze (3); Nebija (2) ab 61. Behrens (2), Schubring (1) ab 61. Schmidt (1); Mokhlis (1) ab 88. Jurgeleit (-).

( mhe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport