Spielerschwund

SV Börnsen trennt sich von Trainer Mirko Petersen

| Lesedauer: 2 Minuten
Volker Gast
Nach nur sechs Saisonspielen musste Mirko Petersen beim SV Börnsen gehen.

Nach nur sechs Saisonspielen musste Mirko Petersen beim SV Börnsen gehen.

Foto: Hanno Bode

Zuletzt gab es Auflösungserscheinungen in der Mannschaft des SV Börnsen. Jetzt zog der Verein die Reißleine.

Börnsen. Es ist die Woche der spektakulären Trainer-Abschiede im Heimatfußball. Nachdem beim Kreisligisten TSG Bergedorf das gesamte Trainer- und Betreuerteam seinen Abschied zum Sommer angekündigt hat (wir berichteten), müssen sich in der Bezirksliga auch der SV Börnsen und der SC Vier- und Marschlande II neue Übungsleiter suchen. Der SVB trennte sich nach nur sechs Spieltagen von mit sofortiger Wirkung von Coach Mirko Petersen. Beim SCVM II haben Coach Olcay Günay und Co-Trainerin Indre Berendes ihren Abschied zur Winterpause angekündigt.

SCVM-II-Trainer Olcay Günay und Co-Trainerin Indre Berendes gehen

Für Günay ist es der Abschied nach dreieinhalb Jahren bei den Deichkickern. „Ich mag die Jungs“, betont er. „Aber da muss jetzt mal frischer Wind hinein.“ Das habe der enttäuschende Saisonverlauf mit fünf Niederlagen in sieben Partien gezeigt. „Zudem hatte mir Indre schon vor Monaten signalisiert, dass sie es aus beruflichen Gründen nicht mehr schafft, weiter Co-Trainerin zu sein“, erläutert Günay.

Beim SV Börnsen hingegen ist es der Verein, der nach nur sechs Spielen (zwei Siege, vier Niederlagen) die Reißleine zog und sich von Trainer Mirko Petersen trennte. Die Börnsener Mannschaft hatte zuletzt Auflösungserscheinungen gezeigt. So konnten sie bei der 2:4-Niederlage am vergangenen Wochenende beim SC Vier- und Marschlande die Partie nach einer Verletzung nur mit zehn Mann zu Ende bringen, weil keine Ersatzspieler mehr auf der Bank waren.

SVB-Liga-Managerin Gesa Fenn: „Schwerste Entscheidung meiner Amtszeit“

Nun hat der Verein also Konsequenzen gezogen. „In meiner noch jungen Amtszeit ist dies mit Abstand die schwerste Entscheidung gewesen“, äußerte sich dazu die Liga-Managerin Gesa Fenn via Facebook. „Ich möchte mich im Namen des gesamten Vereins für den geleisteten Einsatz von Trainer Mirko Petersen recht herzlich bedanken. Mirko wird für immer ein Teil der SVB-Familie bleiben.“ Petersen hatte das Team im November 2019 als Nachfolger des damals auf Betreiben der Mannschaft entlassenen Trainerteams Dennis Tesch/Thorsten Koß übernommen und konnte wegen der Pandemie keine einzige komplette Saison mit seinem Team spielen. Petersen selbst war für eine Stellungnahme für die Sportredaktion nicht zu erreichen.

Der bisherige Co-Trainer Sascha Barck und Routinier Patrik Papke übernehmen ab sofort die sportliche Verantwortung. Am Sonnabend ist gleich der bislang noch ungeschlagene Staffel-Favorit ETSV Hamburg am Hamfelderedder zu Gast (15 Uhr). Papke, der seine aktive Karriere eigentlich längst beendet hat, hatte sich am vergangenen Wochenende noch einmal als Feldspieler zur Verfügung gestellt, damit die Börnsener überhaupt elf Mann auf den Platz bekamen.

( vg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport