VfL Grünhof-Tesperhude

Neue Anzeigetafel an der Westerheese mit 4:0-Sieg eingeweiht

| Lesedauer: 2 Minuten
Volker Gast
Die neue Anzeigetafel des VfL Grünhof-Tesperhude hat 4700 Euro gekostet.

Die neue Anzeigetafel des VfL Grünhof-Tesperhude hat 4700 Euro gekostet.

Foto: Dirk Schulz

In unserer Kreisliga-Kolumne geht es heute aus gutem Grund auch um den Kreisklassen-Verein VfL Grünhof-Tesperhude.

Bergedorf. Am sechsten Spieltag der Fußball-Kreisligen stand das Geschehen an der Tabellenspitze im Fokus. In der Staffel 3 gewann der SV Curslack-Neuengamme II das Spitzenspiel beim Tabellenführer SC Wentorf II mit 4:1 und ist nun selbst vorn. In der Staffel 5 sind Aumühle und Concordias „Zweite“ die einzigen Teams ohne Punktverlust. Am 12. November treffen sie an der Sachsenwaldstraße aufein­ander. Aus aktuellem Anlass beginnen wir unsere Umschau aber heute in der Kreisklasse.

Fußball mit Durchblick: Bis zuletzt hatten sie gebuddelt. Dann stand nach eineinhalbjähriger Planungsphase die neue Anzeigetafel des VfL Grünhof-Tesperhude rechtzeitig zum Kreisklasse-Heim-Derby am Freitagabend gegen Düneberg III. Prompt konnte an der Westerheese nach Toren von Niklas Verwiebe (67.), Jan Schwanebeck (83.) und Simon Barz (86., 90.) ein 4:0-Sieg bejubelt werden. „Das war wunderbar“, freute sich VfL-Abteilungsleiter Peter Kaegeler, der das Projekt gemeinsam mit seinem Helferteam, bestehend aus Timo Buck, Sven Dorow, Patrick Fuchs, Maxi Harders, Paul Juwig, Rico Mühlberg und Tim Wisse realisiert hat. Mit finanzieller Hilfe von Zell-Immobilien und anderen Sponsoren. Die 4700 Euro teure Anzeigetafel ist komplett solarbetrieben. Man geht also mit der Zeit. Doch noch schreckt so mancher Grünhofer vor dem Technik-Wunderwerk zurück. „Als ich beim Spiel der Supersenioren, in dem ich selbst mitspielte, fragte, wer in der Zeit die Tafel bedienen würde, guckten fünf von sechs Kandidaten weg“, schmunzelt Kaegeler.

Treffsicher: Vier Tore in 42 Minuten. Dieses Kunststück gelang Dassendorfs Daniel Otremba zur 4:3-Pausenführer seines Teams am Zollenspieker beim SC Vier- und Marschlande III. Pierre Zielke und Tom Buntrock schraubten das Ergebnis nach dem Seitenwechsel zum 6:3-Endstand in die Höhe.

Besser spät als nie: Schon seit Sommer 2020 gehört der frühere Oberliga-Stürmer des SCVM und SVCN, Dustin Siegmund, zum Kader der TSG Bergedorf II. Doch sein letztes Tor datierte vom 4. Oktober 2020. Danach verhinderten die Pandemie-Pause, eine Oberschenkel-Verletzung, ein Urlaub und eine Corona-Quarantäne weitere Großtaten. Nun traf er – fast auf den Tag genau ein Jahr später am 8. Oktober 2021 – beim 9:2 gegen Glinde II dreifach.

Besser nie als spät: Seit Sommer 2020 ist auch Amir Rahali schon Teil des Teams vom SC Wentorf II. „Kurioserweise hat er mit uns noch nie verloren, denn beim Pokalaus fehlte er“, verrät SCW-Coach Andreas Weng. Natürlich wäre es für die Wentorfer am besten dabei geblieben, doch beim 1:4 gegen bärenstarke Curslacker (Weng: „Die haben verdient gewonnen“) hat es nun auch Rahali „erwischt“.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport