Fußball

TuS Dassendorf siegt 2:1 gegen den TSV Sasel

| Lesedauer: 4 Minuten
Hanno Bode
Mit vollem Einsatz ging es vor 425 Zuschauern beim Fußballspiel der Oberligisten zur Sache. Hier wirft sich Sasels Deran Toksöz dem Dassendorfer Mittelfeldspieler Henrik Dettmann in den Weg.

Mit vollem Einsatz ging es vor 425 Zuschauern beim Fußballspiel der Oberligisten zur Sache. Hier wirft sich Sasels Deran Toksöz dem Dassendorfer Mittelfeldspieler Henrik Dettmann in den Weg.

Foto: Bode / BGZ/Hanno Bode

Es war ein schweres Spiel für die Dassendorfer, das sie mit viel taktischem Können, aber auch einigen Blessuren gemeistert haben.

Dassendorf. Kerim Carolus sah aus, als hätte er bei einem Boxkampf ­seine Deckung vernachlässigt. Mit einem beinahe ganz zugeschwollenen rechten Auge saß der Verteidiger des Fußball-Oberligisten TuS Dassendorf in den letzten Minuten des Spiels gegen den TSV Sasel auf der Ersatzbank und hielt einen blauen Eisbeutel auf seinen brummenden Schädel.

Der 27-Jährige war mit Boris Lucht beim Kopfball-Duell zusammengeprallt und musste anschließend ausgewechselt werden. Von draußen sah Carolus dann – zumindest noch mit seinem linken Auge – wie seinen Teamkameraden zwei Minuten vor Ultimo durch Sven Möller der „Lucky Punch“ zum 2:1-Erfolg gelang.

Der achte Sieg in ihrem achten Spiel

Das Team von Coach Jean-Pierre Richter feierte damit den achten Sieg im achten Spiel und hat bereits einen Spieltag vor Hinrunden-Schluss die Herbstmeisterschaft ­sicher. Anders aber als bei den meisten Partien zuvor musste der Tabellenführer gegen seinen direkten Verfolger – um in der Boxersprache zu bleiben – über die vollen zwölf Runden gehen. „Wir sind heute auf einem ganz anderen Niveau gefordert worden. Es war sehr, sehr schwer“, sagte Richter.

Seine Mannschaft hatte vor 425 Zuschauern am Wendelweg zwar mehr Ballbesitz, wurde im ersten Abschnitt aber nur selten gefährlich. Kaum einmal gelangen konstruktive Angriffe über die Flügel, weil die Außenverteidiger der Gäste, Tolga Celikten und Maximilian Grünberg, sehr hoch standen.

Sehr viel Theorie, sehr viel Taktik

Im Zentrum suchten die Gastgeber vergebens nach Räumen, die gewinnbringend zu bespielen waren. „Das war sehr viel Theorie heute, ein von der Taktik geprägtes Spiel“, fasste Richter treffend zusammen.

Doch wie im Boxen darf man sich auch im Fußball keine Sekunde der Unachtsamkeit erlauben. Und einmal bekam Sasel seine „Fäuste“ vor der Halbzeit nicht schnell genug hoch: Zhi-Gin Lam bediente Mattia Maggio, der mit einem strammen Linksschuss erfolgreich war (37.).

Der Vorbereiter ging bald darauf zu Boden und musste mit Verdacht auf eine Kapselverletzung ausgewechselt werden (43.). „Wenn Zhi-Gin jetzt wegbrechen würde, wäre es sehr schade“, bangte Richter.

Ein Traumtor für Sasel in der 72. Minute

Für den Ex-Profi des HSV durfte Amando Aust in den „Ring“, der zwar technisch nicht ganz so sauber wie sein Vorgänger agierte, dafür aber noch konsequenter. Der Routinier hatte durch seine Präsenz großen Anteil daran, dass die TuS nach der Pause zunächst wenig zuließ.

Trotzdem stand es plötzlich 1:1, weil Sasels Jean-Lucas Gerken ansatzlos aus gut 20 Metern abgezogen hatte. Der bis dahin beschäftigungslose Keeper Christian Gruhne hatte keine Abwehrmöglichkeit – ein Traumtor (72.)!

TuS-Coach Richter: „Es war ein Sieg der Mentalität!“

Dassendorf hing aber nur kurz in den Seilen. Die Hausherren gingen sofort wieder in die Offensive und zeigten das Herz eines Boxers. Vor dem 2:1 durch Möller, der von Martin Harnik bedient wurde und aus der Nahdistanz traf, gewann die Richter-Elf gleich drei wichtige Zweikämpfe. „Am Ende war es ein Sieg der Mentalität“, freute sich der Trainer. „Es war der erwartet schwere Gegner und das erwartet schwere Spiel mit einem verdienten Sieger“, befand TuS-Kapitän Harnik.

Und der vom intensiven Duell schwer gezeichnete Carolus? Er konnte nach dem Schlusspfiff schon wieder lächeln – wenn auch nur gequält wie ein Boxer, der sich mit letzter Kraft über die zwölf Runden gerettet hat.

Dassendorf: Gruhne (3); K. Carolus (3) ab 81. Buchholz (-), Ahlschwede (3), Sowah (2); Dettmann (2-3), Lam (2-3) ab 43. Aust (2-3), R. Carolus (3) ab 81. Kurczynski (-), Möller (2-3), Maggio (2-3); D. Bergmann (3) ab 61. Kleine (-), Harnik (3).Tore: 1:0 Maggio (37.), 1:1 J.-L. Gerken (72.), 2:1 Möller (88).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport