Fußball-Oberliga

Curslacker Kirchenglocken läuten zum ersten Heimsieg

| Lesedauer: 3 Minuten
Olaf Lüttke
Sebastiao Mankumbani (links) und Corvin Behrens stürmen auf Christian Peters zu, der sich bei seinem Tor zum 1:0 leicht verletzt hat.

Sebastiao Mankumbani (links) und Corvin Behrens stürmen auf Christian Peters zu, der sich bei seinem Tor zum 1:0 leicht verletzt hat.

Foto: Bode / BGZ/Hanno Bode

Der SV Curslack-Neuengamme kann am Gramkowweg noch gewinnen. Nach drei Heimpleiten besiegten die Vierländer Bramfeld mit 4:1.

Hamburg. Als Christian Woike auf der Tribüne zu seinem Resümee nach der Fußball-Oberligapartie gegen den Bramfelder SV ansetzte, gingen seine Worte zunächst ein wenig unter. Doch der Trainer des SV Curslack-Neuengamme nahm die Geräuschquelle sofort in sein Fazit auf der Pressekonferenz auf. „Jetzt läuten sogar schon die Kirchenglocken zu unserem Heimsieg“, erklärte der Coach sichtlich zufrieden. Alle drei Heimspiele hatte sein Team verloren. Im vierten Anlauf klappte es endlich mit dem ersten Dreier am Gramkowweg. Die Vierländer besiegten Bramfeld mit 4:1.

Dabei spielte dem SVCN das frühe 1:0 in die Karten. Der kurzfristig in die Mannschaft gerutschte Christian Peters traf nach einem langen Ball von Henrik Giese zum 1:0 (10.). BSV-Spieler Marc Lange beschwerte sich zwar wegen einer angeblichen Abseitsposition beim Linienrichter, doch der konterte eiskalt: „Nie im Leben, Digga.“

Fußball-Oberliga: Der Ausgleich fiel durch einen umstrittenen Elfmeter

Die Curslacker blieben dran, Marco Schubring scheiterte am guten BU-Keeper Matthias Kirchner (12.). Doch je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die Bramfelder ins Spiel. Der Ausgleich fiel dann durch einen umstrittenen Elfmeter. BSV-Trainer Carsten Henning sprach von einem Geschenk, „Übeltäter“ Sebastiao Mankumbani zählte gleich drei Gründe auf, warum es keinen Strafstoß hätte geben dürfen: „Es gab ein Handspiel, mein Gegenspieler ist gestolpert, und es war außerhalb des Strafraums.“ Dennis Facklam zeigte sich davon unbeeindruckt. Der BSV-Kapitän verwandelte sicher zum 1:1 (44.).

Die zweite Hälfte begann mit einer Schrecksekunde für die Curslacker. Simon Marklin kam aus kurzer Torentfernung frei zum Schuss. Aber Verteidiger Henrik Giese beförderte den Ball irgendwie ins Toraus (46.).

Extralob von Trainer Christian Woike für Florian Rogge

Schubring brachte die Gastgeber vor 117 Zuschauern schließlich auf die Siegerstraße. Nach starker Vorarbeit von Florian Rogge brauchte der 25-Jährige nur noch seinen Fuß hinzuhalten (64.). Für das 3:1 zeichnete Rogge selbst verantwortlich, als er mit einem Schuss aus 20 Metern Kirchner überwand (73.). Den Schlusspunkt setzte Jonah Jurgeleit, der kurz nach seiner Einwechselung flach ins Eck zum 4:1 traf (90.+2). Anschließend kannte der Jubel beim 18-Jährigen keine Grenzen, schließlich war es sein erstes Oberligator.

Coach Christian Woike hob dann aber einen anderen Spieler aus seiner Mannschaft heraus: Florian Rogge. „Er hat hohe Erwartungen an sich selbst, ich habe hohe Erwartungen an ihn. Heute hat er sie erfüllt.“ Zu diesem Zeitpunkt klangen die Kirchenglocken so langsam aus und wurden immer leiser...

Babuschkin (3); Janelt (3-4) ab 46. Wilhelm (3), Giese (2), Spiewak (2-3), Mankumbani (2) ab 76. Doege (-); Behrens (3), Hinze (3-4), Schubring (2-3) ab 88. Jurgeleit (-); Mokhlis (3), Peters (2-3) ab 68. Nebija (-), Rogge (1-2) ab 76. Schmidt (-).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport