3. Tischtennis-Bundesliga

Jonatan Mcdonald ist eine Bank für den TSV Schwarzenbek

Einmal mehr bot Jonatan Mcdonald eine überzeugende Vorstellung.

Einmal mehr bot Jonatan Mcdonald eine überzeugende Vorstellung.

Foto: Volker Koch

Als einziger TSV-Spieler gewann der Schwede Jonatan Mcdonald sowohl gegen Buschhausen als auch gegen Berlin ein Einzel.

Schwarzenbek. Sieg und Niederlage für die Tischtennis-Spieler des TSV Schwarzenbek in der 3. Bundesliga. Beim Doppel-Heimspieltag mussten sich die Europastädter zunächst am Sonnabend dem Meisterschaft-Mitfavoriten SC Buschhausen klar mit 2:6 geschlagen geben, bevor dann am Sonntag Aufsteiger Füchse Berlin deutlich mit 6:1 bezwungen wurde.

Der Saisonstart ist gelungen

„Wir sind mit der Ausbeute sehr zufrieden“, urteilte TSV-Abteilungsleiter Achim Spreckelsen. „Am Sonnabend lief es ein bisschen gegen uns, am Sonntag dann ein bisschen für uns.“ So gingen gegen Buschhausen vier von fünf engen Matches verloren. Am Sonntag profitierten die Schwarzenbeker dann aber von einer Verletzung des Berliner Spitzenspielers Sebastian Borchardt. Dadurch mussten die Gäste nicht nur das Doppel bei einer 2:1-Satzführung aufgeben, sondern anschließend auch alle im Einzel eine Position nach oben rücken.

Doch das soll die Leistung der Schwarzenbeker nicht schmälern, bei denen der Schwede Jonatan Mcdonald als Einziger an beiden Tagen ein Einzel gewinnen konnte. Frederik Spreckelsen, der Sonnabend pausierte, ist im Einzel gar noch ungeschlagen.
TSV-Punkte gegen Buschhausen, Einzel: Mcdonald (1), Ullmann (1).
TSV-Punkte gegen Berlin, Doppel: F. Spreckelsen/Mcdonald, M. Spreckelsen/Ullmann; Einzel: F. Spreckelsen (2), M. Spreckelsen, Mcdonald.

( vg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport