4:0-Sieg im Spitzenspiel

TuS Dassendorf ist in der Oberliga eine Klasse für sich

| Lesedauer: 4 Minuten
Hanno Bode
Concordias Onur Saglam (l.) kann die Flanke von Mattia Maggio nicht verhindern.

Concordias Onur Saglam (l.) kann die Flanke von Mattia Maggio nicht verhindern.

Foto: hanno Bode / Hanno Bode

Mattia Maggio war mit zwei Treffern der herausragende Spieler. Dabei hätte er einen von beiden fast gar nicht bekommen.

Dassendorf. Als wäre es das Einfachste auf der Welt, hatte Christian Gruhne in der Nachspielzeit des Oberliga-Spitzenspiels zwischen seiner TuS Dassendorf und dem WTSV Concordia einen Elfmeter von Vincent Boock festgehalten. Viele Umarmungen seiner Teamkameraden und ein paar Sekunden später war Halbzeit. Und während beide Teams vom Rasen in Richtung Kabine gingen, hallten von der Tribüne am Wendelweg „Chris, Chris“-Rufe. Gruhne schien zunächst kalt wie eine Hundeschnauze zu sein und die Beifallsbekundungen für seine Person zu ignorieren. Dann aber huschte dem 30-Jährigen doch ein Lächeln übers Gesicht, das verriet, welche Genugtuung er in diesen Momenten verspürte.

TuS-Keeper Christian Gruhne pariert einen Elfmeter

Schließlich hatte der Schlussmann das interne Duell um den Stammplatz im Kasten des Hamburger Fußball-Serienmeisters mit Julian Barkmann erst in der vergangenen Woche für sich entschieden. Nun bewies er, warum Coach Jean-Pierre Richter („Es ist Fluch und Segen zugleich, zwei so starke Torhüter zu haben“) ihm den Vorzug gegeben hatte. Der parierte Strafstoß beim Stand von 2:0 für die TuS war gewiss mitentscheidend dafür, dass die zuvor ebenfalls noch verlustpunktfreien Gäste nach der Pause nie einen richtigen Glauben an die Wende zeigten.

Während Gruhne im Verbund mit seinen nicht minder abgeklärten Vorderleuten die Null hielt, sorgte vorne zur Abwechslung einmal nicht Dauer-Torschütze Martin Harnik, sondern dessen Schwager Mattia Maggio für Rambazamba. Zunächst traf er bis dato noch torlose Angreifer nach einem von „Cordi“ miserabel verteidigten Eckball am langen Pfosten zum frühen 1:0 (6.). In der 36. Minute bediente der 27-Jährige dann perfekt Sven Möller, der per Flachschuss erfolgreich war. Auch sonst war der Deutsch-Italiener ein ständiger Unruheherd und verdiente sich durch viele gelungene Aktionen den Spitznamen „Magic“ Maggio.

Onur Saglam sieht Gelb-Rot nach 54 Minuten

„In den letzten Spielen hatte ich ein wenig Pech. Heute war das Glück auf meiner Seite“, sagte der frühere HSV-Profi. Das konnte der Ex-Dassendorfer Onur Saglam nicht von sich behaupten. Wegen wiederholten Foulspiels sah der Futsal-Nationalspieler die Gelb-Rote Karte (54.). Ohne seinen bis dahin besten Akteur war Concordia noch chancenloser als zuvor. „Da war schon ein Qualitätsunterschied zu sehen“, gab Trainer Frank Pieper-von Valtier zu.

Während sich die 471 Zuschauern am Wendelweg vieler magischer Momente der Dassendorfer erfreuten, war „Magic“ Maggio einmal richtig böse. Und zwar nach dem Tor zum 3:0, das der 27-Jährige für sich reklamierte – mit finsterer Miene in Richtung Stadionsprecher Niels Jürgens, der Harnik als Torschützen angesagt hatte. Schwer auszumachen, ob der TuS-Kapitän beim perfekten Schlenzer seines Schwagers ins lange Eck noch am Ball war. Schiedsrichter Henry Wagner (Grün-Weiß Eimsbüttel) notierte jedenfalls Maggio als Torschützen.

„Wir dürfen uns über alle Maße freuen“

„Du hast 100 Tore nach vier Spielen. Gönn‘ mir den doch“, witzelte der Deutsch-Italiener in Richtung von Harnik, der das 4:0 durch den eingewechselten Dennis Bergmann bald darauf vorbereitete (77.). Es war der Schlusspunkt unter eine eindrucksvolle Vorstellung. „Man hat der Mannschaft angemerkt, dass sie unbedingt wollte. Und sie hat es dann bis zum Ende sehr engagiert und gut zu Ende gespielt“, sagte Coach Richter: „Wir dürfen uns heute über alle Maße freuen.“

TuS Dassendorf: Gruhne (2); Lenz (2), Aust (3) ab 67. Sowah (-), K. Carolus (2); Dettmann (3), Strömer (3) ab 67. D. Bergmann (-), Möller (2), Lam (2-3) ab 56. Kleine (3), R. Carolus (2) ab 78. Buchholz (-), Maggio (1); Harnik (3).

Concordia: Höcker (4); Aminzadeh (3), Atug (3), Novotny (3), Lindener (4); Aydin (4), Saglam (4), Schön (5) ab 46. Claus (5) Bölter (3-4) ab 61. Düzgüner (-), Sulejmani (4) Boock (5) ab 80. Aniteye (-).

Tore: 1:0 Mattia Maggio (6.), 2:0 Sven Möller (36.), 3:0 Mattia Maggio (71.), 4:0 Dennis Bergmann (77.).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport