Fußball-Bezirksliga

Bergedorf 85 startet mit einer Niederlage in die Saison

| Lesedauer: 3 Minuten
Dirk Schulz
Trotz einer starken Leistung konnte Björn Garvs (hier ein Archivbild) die Niederlage nicht verhindern.

Trotz einer starken Leistung konnte Björn Garvs (hier ein Archivbild) die Niederlage nicht verhindern.

Foto: Hanno Bode / Hanno bode

Auch ein überragender Torhüter Björn Garvs konnte die Auftaktpleite der „Elstern“ nicht verhindern. Der SV Hamwarde siegt mit 1:0.

Bergedorf. Björn Garvs stemmte sich mit allem, was er hatte gegen die Niederlage des ASV Bergedorf 85. Der 31-jährige Torhüter, Kapitän und neue Teammanager des Fußball-Bezirksligisten in Personalunion zeigte nach dem Seitenwechsel gegen den SV Hamwarde eindrucksvoll, warum er in jungen Jahren Stammkeeper beim Oberligisten Concordia gewesen war. Insbesondere nach Standards der Gäste wuchs Garvs über sich hinaus und rettete viermal grandios.

Und doch standen die „Elstern“, die wegen des Umbaus des Stadions an den Tannen auf dem kleinen Kunstrasenplatz spielen mussten und hinter denen eine schlechte Vorbereitung mit geringer Trainingsbeteiligung lag, letztlich mit leeren Händen da. Denn einmal war auch der starke „85“-Schlussmann machtlos, als der eingewechselte Pascal de Boer im Nachschuss zum umjubelten 1:0-Erfolg der Gäste traf (76.). „Bei Hamwarde war der Willen zum Sieg mehr da“, erkannte Garvs.

Spielerisch lief in der ersten Hälfte nicht viel zusammen

In der ersten Hälfte hatten sich beide Mannschaften ein typisches erstes Saisonspiel geliefert. Spielerisch lief nicht viel zusammen, und auch nennenswerte Toraktionen gab es praktisch kaum. Nur einmal musste Garvs einen Ball aus dem Winkel kratzen, den ein Mannschaftskollege unabsichtlich dorthin bugsiert hatte (6.).

Ereignisreicher wurde es nach der Pause. Und das lag vor allem an den Gästen. Das erste Ausrufezeichen setzte Tjark Schuchhardt per Kopf nach einer Ecke (48.). Danach scheiterte Torben Dethof ebenfalls nach einer Ecke aus der Nahdistanz am glänzend reagierenden Garvs und konnte diesen auch im Nachschuss nicht überwinden (54.).

Hamwardes Chancenwucher beinahe bestraft

Das hätte sich fast gerächt. Doch im direkten Gegenangriff fand Bergedorfs Jordan Bostelmann in SVH-Keeper Dirk Kappmeyer seinen Meister. Dann war wieder Det­hof an der Reihe. Diesmal scheiterte er nach einem weiten Einwurf von Arjan de Boer freistehend aus fünf Meter per Volleyabnahme an „Katze“ Garvs (60.).

Danach hatte Hamwardes Kapitän Feierabend. Für ihn kam Angreifer Pascal de Boer, dessen Kraft noch nicht für 90 Minuten reicht. Als sein Bruder Arjan aus fast identischer Position erneut zum weiten Einwurf ansetzte, hielt sich Pascal mit geschicktem Körpereinsatz seinen Gegenspieler vom Leib, scheiterte zwar zunächst am „85“-Torwart, ließ ihm im Nachschuss aber keine Chance – das 1:0 (76.).

Bergedorfer vergaben die wenigen Torchancen kläglich

Die Führung brachte der SVH auch über die Runden, weil die Bergedorfer ihre wenigen Chancen kläglich vergaben wie etwa Sajad Mohabatzadeh, der freistehend aus drei Meter am Tor vorbeiköpfte (88.). „Normalerweise rächt es sich, so viele Chancen zu vergeben“, resümierte SVH-Trainer Maxwell Phelps, den vor allem freute, „dass wir als Team aufgetreten sind. Das müssen wir auch, sonst haben wir in dieser Liga keine Chance.“

ASV Bergedorf: Garvs; I. Hoffmann, Adden, Herrmann, Wagner; Asante-Sefa, Novo da Mata; Felker (78. Mohabatzadeh), Bostelmann (78. Krahn), Holthöfer; Pinto Ferro.

SV Hamwarde: Kappmeyer; Hansen, H. Dähn (46. Schuchhardt), Osterhof, Scholz (75. Flatau); A. de Boer, Dethof (62. P. de Boer); D. Utecht, Tippl, Hintz; Wollan (75. Hoops).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport