Norddeutsche Meisterschaften

Erfolgreicher Saisonstart für Altengammes Radsportler

| Lesedauer: 3 Minuten
Volker Gast
Radsport: Das Von-Hacht-Masters-Team, von links nach rechts: Carsten Arndt, Hajo Drees, Christina Strößner, Stephan Hoffmann, Christian Hamburg, Lars Geisler, Enrico Busch, Uwe Holst, Jens Nitschke, Hans-Jörg Timm.Es fehlen: Nico Evers Thomas Hannöver, Toni Carboni alias Thorben Woelki.

Radsport: Das Von-Hacht-Masters-Team, von links nach rechts: Carsten Arndt, Hajo Drees, Christina Strößner, Stephan Hoffmann, Christian Hamburg, Lars Geisler, Enrico Busch, Uwe Holst, Jens Nitschke, Hans-Jörg Timm.Es fehlen: Nico Evers Thomas Hannöver, Toni Carboni alias Thorben Woelki.

Foto: Christian Hamburg

Medaillenflut für das Von-Hacht-Masters-Team bei den Norddeutschen Meisterschaften in Mecklenburg-Vorpommern

Altengamme. Noch 40 Kilometer waren bei den Norddeutschen Masters-Meisterschaften der Straßen-Radfahrer zu absolvieren, als der Altengamme Christian Hamburg sein Heil in der Flucht suchte. „Das war aus der Not heraus geboren“, gab er hinterher zu. „Ich sah, dass der Harburger Malte Sierwald, der ,König der Ausreißer‘, attackierte und dachte mir: ,Da muss einer von uns mit!‘“ Schließlich stellte das Vierländer Von-Hacht-Masters-Team, für das Hamburg fährt, mit Uwe Holst den Titelverteidiger.

Wo Bjarne Mädel Moped fuhr…

Der Rundkurs in Mecklenburg-Vorpommern führte von Rieps durch die malerisch-verträumten Dörfer Thandorf, Schlagsülsdorf und Wendorf zurück nach Rieps. Hier, südöstlich von Lübeck, wurde das Moped-Roadmovie „25 km/h“ mit Bjarne Mädel gedreht. Deutlich schneller waren Hamburg und Sierwald nun unterwegs. Beide kennen sich von zahllosen Trainingsbegegnungen entlang der Elbe in- und auswendig. Sie fuhren einen komfortablen Vorsprung heraus und durften schon davon träumen, die Entscheidung unter sich auszumachen. Doch 15 Kilometer vor Schluss kam das Feld mit Macht von hinten. Der Traum vom Titelgewinn war für Christian Hamburg geplatzt.

…rasten die Radsportler dem Ziel entgegen

Doch es gab ja noch Holst. Der Titelverteidiger lauerte nun auf seine Chance, riss acht Kilometer vor dem Ziel selbst aus und stürmte zum erneuten Titelgewinn. Gut, wenn man mehrere Eisen im Feuer hat! Für das Von-Hacht-Masters gab es sogar eine wahre Medaillenflut. Holst ist alter und neuer Norddeutscher und Schleswig-Holsteinischer Meister. Der Hamburger Titel ging an Jens Nitzschke, der in der Gesamtwertung auf den Silberrang sprintete. Christina Strößner, Carsten Arndt und Christian Hamburg gewannen zudem jeweils Silber in ihren Bundesländern.

Heute schon die Räder von morgen ausprobieren

„Der Trainingsaufwand, der hinter solchen Erfolgen steckt, ist enorm. Viele von uns trainieren 15 Stunden pro Woche“, erläutert Christian Hamburg, der Chef des Einrichtungshauses Ewald Hamburg. „Bei mir sind es aus beruflichen Gründen oft nur vier Stunden, aber manchmal auch bis zu 15 Stunden.“

Mindestens jedes zweite Jahr muss ein neues Rad her, denn die Entwicklung schreitet enorm schnell voran. „Dank unseres Sponsors Stevens fahren wir dann oft schon Modelle, die erst im nächsten Jahr in den Handel kommen und geben unser Feedback“, erläutert er. „Manches davon ist auch schon in die Produktion eingeflossen. Zudem repräsentieren wir altersmäßig die Zielgruppe des Herstellers: die etwas älteren Gesundheitssportler.“

Randers Bike Week in Dänemark als Höhepunkt

Die nächste große Herausforderung für das Von-Hacht-Team wartet Anfang August mit der Randers Bike Week in Dänemark, einem viertägigen Etappenrennen. Es ist der Saisonhöhepunkt in diesem Sommer. Wie groß nach der Corona-Pause der Hunger der Radsportler auf Wettkämpfe ist, erfuhr Hamburg schon bei der Anmeldung: „Die waren ruckzuck ausgebucht.“

Doch die Altengammer sind dabei, und sie haben wieder einen Ruf zu verteidigen: 2020 gewann Lars Geisler dort gegen viele Ex-Profis zwei Etappen und wurde Zweiter der Gesamtwertung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport