Vom SVCN II

SV Altengamme verpflichtet Torschützenkönig Marvin Heitbrink

| Lesedauer: 3 Minuten
Volker Gast
Stürmer Marvin Heitbrink (rechts) und Altengammes Sportlicher Leiter Philipp Mohr.

Stürmer Marvin Heitbrink (rechts) und Altengammes Sportlicher Leiter Philipp Mohr.

Foto: SV Altengamme

Der 29-Jährige kommt aus der Kreisliga und will nun zwei Ligen höher angreifen. Verwirrspiel um Jesper Garbers.

Altengamme. Mit 23 Treffern war Marvin Heitbrink vom SV Curslack-Neuengamme II gemeinsam mit Nils Lawer (Atlantik 97) in der Saison 2019/20 der Torschützenkönig in der Fußball-Kreisliga 3. Kein Wunder, dass sich mehrere höherklassige Clubs um ihn rissen, als der mittlerweile 29-Jährige nun Ambitionen entwickelte, es noch einmal höherklassig zu versuchen. Vom Sommer an wird Heitbrink nun für den Landesligisten SV Altengamme auf Torejagd gehen. „Wir waren schon seit Jahren an ihm dran“, verrät der Sportliche Leiter des SVA, Philipp Mohr. Diese Hartnäckigkeit hat sich nun ausgezahlt. „Trotz anderer Optionen kam für mich nur Altengamme infrage“, betont Heitbrink. „Ich lasse meine Jungs in Curslack nur schweren Herzens zurück.

Nach den Abgängen von Sandro Schraub, Philipp Heitmann und Philipp Zeyns hatten die Vierländer im vergangenen Sommer ihren kompletten Sturm verloren. Entsprechend gibt es in der Offensive noch Handlungsbedarf, obwohl bereits 22 Mann aus dem Kader der Corona-Saison 2020/21 zugesagt haben. „Ich sehe uns qualitativ gut aufgestellt, aber gerade im Angriff wollten wir noch etwas tun, und diese Möglichkeit hat sich nun ergeben“, freut sich Mohr. „Den Sprung, sich zwei Ligen höher durchzusetzen, traue ich Marvin absolut zu.“

Jesper Garbers: Vom ETSV zum SVNA – oder doch nicht?

Kurios entwickelt sich hingegen das Verwirrspiel um einen möglichen Vereinswechsel von Jesper Garbers. Der 23-jährige Stürmer, der in der Saison 2019/20 beim Oberligisten TuS Dassendorf aktiv war, es dort aber nur auf fünf Einsätze gebracht hatte, hatte sich im vergangenen Sommer seinem alten Heimatverein ETSV Hamburg angeschlossen. Dort sollte er nach dem Willen von Trainer Jassi Huremovic auch künftig den Konkurrenzkampf in der Offensive beleben. Doch nachdem sich die „Eisenbahner“ zuletzt massiv verstärkt haben, haben sich die Pläne des Stürmers offenbar geändert. „Er hatte schon bei uns für die kommende Saison zugesagt, ist nun aber davon zurückgetreten“, ärgert sich Huremovic. „Ich bin menschlich enttäuscht. Er ist ja keine 18 mehr.“

Garbers wolle sich laut Huremovic nun dem SV Nettelnburg/Allermöhe anschließen, um auch künftig mit seinen Freunden Tobias Czech und Jan Niklas Becker zusammen spielen zu können. Die waren bereits vor einigen Wochen vom ETSV zum SVNA gewechselt, offenbar weil sie sich dort bessere Chancen auf Einsatzzeiten ausrechnen (wir berichteten). Doch der SVNA verneinte auf Nachfrage nun, dass der Garbers-Wechsel perfekt sei. „Fix ist aber noch nichts. Es gibt für ihn noch andere Kandidaten“, betont SVNA-Ligamanager Jan Arp. Die dürften, das muss man kein Prophet sein, ebenfalls im Bergedorfer Raum zu finden sein. Die Entscheidung in diesem Pokerspiel soll in den kommenden Tagen fallen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport