Handball

Neuer Trainer für die Oberliga-Damen der HSG Bergedorf/VM

| Lesedauer: 2 Minuten
Gunnar Weber betreute die zur HSG Bergedorf/VM fusionierte SG BVM mit kurzer Unterbrechung sechs Jahre lang.

Gunnar Weber betreute die zur HSG Bergedorf/VM fusionierte SG BVM mit kurzer Unterbrechung sechs Jahre lang.

Foto: Volker Koch / BGZ -Volker Koch

Erfolgscoach Gunnar Weber macht Schluss und übergibt das Amt an Karsten Käding. Der Neue ist in der HSG kein Unbekannter.

Hamburg. Jetzt ist endgültig Schluss: Nach sechs Jahren mit kurzer Unterbrechung an der Seitenlinie ist erneut Schluss für Gunnar Weber als Trainer der Oberliga-Damen der HSG Bergedorf/VM. Der Erfolgscoach, der das Team 2018 in die höchste Handballklasse Hamburgs und Schleswig-Holsteins führte, dazu 2016 mit dem Team den Hamburger Pokal gewann, übergibt das Amt per sofort an Karsten Käding.

Der ehemalige Oberliga-Schiedsrichter kommt von der eigenen „Zweiten“, bringt zudem seinen Betreuerstab mit. Nach dem Saisonabbruch, die HSG blieb 2020/21 ohne Ligaspiel, ruht in der Corona-Krise derzeit allerdings noch der Trainingsbetrieb.

Karsten Käding ist neuer Trainer der Oberliga-Damen der HSG Bergedorf/VM

Weber wird dem Zusammenschluss von ASV Bergedorf 85, SC Vier- und Marschlande und TSG Bergedorf jedoch im Jugendbereich erhalten bleiben. Im Sommer 2019 hörte er schon einmal auf, sprang nach wenigen Monaten aber wieder ein. Das Team hatte sich mit Nachfolger Joerg Baguley überworfen.

„An dieser Stelle ein Riesen-Dankeschön für all die Jahre und besonders für das kurzfristige Einspringen in der vorherigen Saison. Wir freuen uns schon auf die persönliche Abschiedssause!“, richten sich die HSG-Frauen auf ihrer Facebook-Seite zum Abschied an ihren scheidenden Trainer.

Kader soll weitestgehend zusammengehalten werden, Verstärkungen gesucht

Karsten Käding war als Spieler unter anderem beim HC Pritzwalk, Union Neuruppin und beim TH Eilbeck aktiv. Als Trainer blickt der B-Lizenz-Inhaber auf Stationen unter anderem in Pritzwalk, Neuruppin, bei Blau Weiß Perleberg, Eilbeck und dem SC Alstertal-Langenhorn. Zur „Zweiten“ der HSG kam er im schwierigen Corona-Jahr 2020.

Je nach Corona-Lage soll noch im April mit der Saisonvorbereitung begonnen werden. Der Kader soll weitestgehend zusammengehalten werden. Nach Verstärkungen im Rückraum und am Kreis wird gesucht. Schon bald könnten erste Wechsel bekannt gegeben werden.

( tip )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport