Amateurfußball

„Hungriges“ Spielertrio verlängert beim SV Börnsen

Mittelfeldmotor Julien Wolter (20) ist beim SVB „Mister 100 Prozent“, absolvierte in der unterbrochenen Saison bis dato alle Spiele über die volle Spielzeit. 

Mittelfeldmotor Julien Wolter (20) ist beim SVB „Mister 100 Prozent“, absolvierte in der unterbrochenen Saison bis dato alle Spiele über die volle Spielzeit. 

Foto: Hanno Bode

Sommerneuzugänge Wenk, Ziems und Wolter geben Bezirksligisten Zusage für weitere Spielzeit. Ultimatum für Saisonabbruch wird begrüßt.

Börnsen. Als der Hamburger Fußball-Verband (HFV) verkündete, dass die Saison abgebrochen wird, wenn der Ball bis zum 13. Februar nicht wieder rollt, war das Protestgeschrei unter den Fußballern groß. Voreilig sei das, hieß es. Nils Marx-Kneisel, Liga-Manager des Bezirksligisten SV Börnsen, atmete hingegen auf. „Jetzt haben wir wenigstens ein Stück Planungssicherheit“, sagte er. „Ich habe die Hoffnung, dass ab Sommer alles besser wird und wir wieder vor Zuschauern spielen können. Ein Dorfverein wie wir braucht sein Publikum. Einmal musste ich die über 70-jährigen Großeltern unseres Spielers Florian Rutkowski wegschicken. Das möchte ich nicht wieder erleben.“

15 Spieler haben beim SVB bereits für die kommende Spielzeit zugesagt. Zuletzt verlängerten die Innenverteidiger Maurice Wenk (22 Jahre) und Nico Ziems (21) sowie Mittelfeldmotor Julien Wolter (20) ihr Engagement am Hamfelderedder. „Sie sind unsere Zukunft“, schwärmt Marx-Kneisel. „Ich mag diese Spielergeneration. Eine junge, hungrige Mannschaft, das wollen wir werden.“ Das Trio könnte dabei eine prägende Rolle spielen.

„Junges, hungriges“ Team beim SV Börnsen bleibt zusammen

Dabei könnten ihre bisherigen Erfahrungen in Börnsen kaum unterschiedlicher sein. Wenk war im vergangenen Winter vom Landesligisten SV Nettelnburg/Allermöhe zum SVB gekommen. „In dem ganzen Jahr hat er vielleicht fünf Spiele für uns gemacht, so verrückte Zeiten waren das“, erinnert der Liga-Manager. Auch Ziems, der im Sommer vom Staffelkonkurrenten SV Wentorf kam, konnte sich bisher kaum in Szene setzen. Ganz anders lief es bei Mittelfeldmann Julien Wolter, der im Sommer vom Landesligisten Düneberger SV kam und in Börnsen nun an der Seite seines Zwillingsbruders Joshua spielt.

„Er ist unser ,Mister 100 Prozent‘, stand bislang in jedem Spiel über die volle Zeit auf dem Platz“, lobt Nils Marx-Kneisel. Ausgerechnet beim prestigeträchtigen 4:1-Sieg im Derby beim SV Hamwarde erzielte Julien Wolter zudem sein erstes Tor für den neuen Verein, als er zum Endstand traf. Für die liebevoll-kritischen Fans vom „Meckerhügel“ dürfte er damit bereits zur Kult-Verpflichtung geworden sein.

Winterneuzugang kommt vom ASV Bergedorf 85

Als erster Neuzugang in diesem Winter kam Rechtsaußen Justin Gauger (24) vom ASV Bergedorf 85 nach Börnsen. „Der hat als erstes gefragt, was denn der Vereinsbeitrag in Börnsen kostet, und nicht etwa, wie viel Geld es hier zu verdienen gibt“, plaudert Marx-Kneisel aus dem Nähkästchen. „Da geht mir das Herz auf.“

An ihrem im Herbst in unserem „Anstoß“-Sonderheft postulierten Motto „Lieber mit Stolz Bezirksligist als künstlich Landesligist“ wollen die Börnsener auch künftig festhalten. „Insofern sind mir bei Neuverpflichtungen enge Grenzen gesetzt, sonst würde ich mich ja komplett unglaubwürdig machen“, ist sich Marx-Kneisel bewusst.