ASV Bergedorf 85

Eine Bilderbuch-Karriere mit langem Anlauf

Hacke, Spitze, eins, zwei drei: ASV-Verteidiger Pascal Asante-Sefa lässt die Wentorfer Philip Fröck (l.) und Tim Spreer aussteigen.

Hacke, Spitze, eins, zwei drei: ASV-Verteidiger Pascal Asante-Sefa lässt die Wentorfer Philip Fröck (l.) und Tim Spreer aussteigen.

Foto: Thomas Rokos / Thomas Rokos / BGZ

ASV Bergedorf 85 setzt in der neuen Saison auf Talente aus den eigenen Reihen. Ziel ist das Erreichen der Meisterrunde.

Bergedorf. Als Cristovao Novo da Mata im Sommer 2019 der A-Jugend beim ASV Bergedorf 85 entwachsen war, wollte der damals noch 17-jährige Mittelfeldspieler am liebsten gleich bei den 1. Herren in der Bezirksliga durchstarten. Doch der Sportliche Leiter des ASV, Mario Meier, überredete den forschen Youngster, lieber erst in der „Zweiten“ in der Kreisklasse zu beginnen. „Dort ist er gut ausgebildet worden – bei mir!“, grinst Meier, der die „Zweite“ coacht. Am zweiten Spieltag wurde Novo da Mata das erste Mal eingewechselt, am vierten Spieltag gab er in Altengamme sein Startelf-Debüt. Und was für eins: Mit einem Doppelpack innerhalb von neun Minuten brachte er die „Elstern“ mit 2:0 in Front, am Ende schlugen sie Altengamme III 4:3.

Vor acht Tagen feierte Novo da Mata seinen 19. Geburtstag, und am Freitag könnte er in Barsbüttel nun sein Debüt in der Bezirksliga geben. Eine Bilderbuch-Karriere mit langem Anlauf. Im Kader der „Ersten“ soll das ASV-Talent nun mit die Lücken füllen, die prominente Abgänge gerissen haben: Roy Bannasch zog es nach Börnsen, Julian Bieber zum „schlafenden Riesen“ HT 16, Mikel Ehmke zur SV Billstedt-Horn und Norman Leßmann beendete während der Corona-Pause nach seiner Knieverletzung in aller Stille seine Karriere. „Es ist natürlich schade, dass sein Abschied so verlief, aber er ist uns weiter wohlgesonnen, und seine berufliche Karriere ist nun einfach wichtiger“, betont Meier.

ASV Bergedorf 85 will in die Meisterrunde

Hinzu kommt, dass mit Patrick Drobik eine weitere Stütze des Bergedorfer Spiels noch mindestens sieben Wochen ausfällt, weil er nach seinem Kreuzbandriss noch ein zweites Mal operiert werden muss. So könnten die Bergedorfer einer der Profiteure des neuen Spielmodus werden, bei dem nach der Hinrunde alle Punkte annulliert werden und eine Meisterschafts sowie eine Abstiegsrunde gespielt wird.

Dass der ASV dann in der Meisterrunde dabei sein möchte, ist in Bergedorf beschlossene Sache und angesichts der Defensiv-Erfahrung (Björn Garvs, Pascal Asante-Sefa) und Offensiv-Power (Marco Bugla, Luciano Dias, Benjamin Vermehren) auch nicht vermessen. Vor allem dann, wenn sich Rückkehrer Bryan Pinto Ferro schnell wieder an den Sander Tannen zurechtfindet. „Wir brauchen uns in dieser Liga vor niemandem zu verstecken“, ist Meier überzeugt.

Neuer Kader ASV Bergedorf 85 (Neu in Klammern)

TORHÜTER

Björn Garvs, Noah Sirgiej, Lukas Stradins, Marc Stückler

ABWEHR

Pascal Asante-Sefa, Thomas Hermann, Philip Nennstiel, Malte Adden, Nino Rüdian, Daniel Wagner, Gregor Krahn, Alexander Felker

MITTELFELD

Timo Schwenke, Patrick Drobik, Jakub Kalisch (MSV Hamburg), Ugur Karakas, Mirco Dell, Justin Gauger, Kevin Holthöfer, Angelo Troulinos (eigene A-Jugend), Jordan Borstelmann, Mika Knop, Cristovao Novo da Mata (eigene 2. Herren)

STURM

Marco Bugla, Benjamin Vermehren, Luciano Filipe Dias, Brian Pinto Ferro (MSV Hamburg), Florian Heinze

TRAINER

Patrick Paap

ABGÄNGE

Roy Bannasch (SV Börnsen), Julian Bieber (HT 16), Mikel Ehmke (Billstedt-Horn), Norman Leßmann (unbekannt), Stephan Funk (eigene 2. Herren)