Magische Momente

Als der RC Bergedorf zweimal Gold an einem Tag gewann

| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Lüttke
Eric Johannesen zeigt nach seiner Rückkehr stolz seine Goldmedaille.

Eric Johannesen zeigt nach seiner Rückkehr stolz seine Goldmedaille.

Foto: Marcus Brandt / dpa

Heute in unserem zweiten Teil der Serie„Magische Momente“: Eric Johannesen wird Ruder-Olympiasieger.

Bergedorf. Es gibt sie in jedem Sportverein: die magischen Momente. In einer Serie stellen wir Höhepunkte aus der Geschichte unserer Vereine vor. Heute: Eric Johannesen vom RC Bergedorf gewinnt Olympia-Gold.

Spannender hätte dieses Finale­ am 1. August 2012 nicht verlaufen können. Nachdem der Deutschland-Achter zunächst vorn lag, kommen die Briten immer näher. Bei 1500 Metern liegen beide Boote fast gleichauf. Im Garten des Hotels „Bergedorfer Höhe“ herrscht bei den rund 70 Mitgliedern vom Ruder-Club Bergedorf extreme Anspannung. Sie alle wollen „ihren Eric“, gemeint­ ist Eric Johannesen, siegen sehen.

Um sich den Achter-Endlauf bei den Olympischen Spielen von London gemeinsam anschauen zu können, mussten die RCBler ausweichen. Ihr Vereinsheim war im März abgebrannt.

Eine enge Kiste

Auf den letzten Metern wird das deutsche Boot auf dem Dorney Lake dann immer schneller. Die Mitglieder des RC Bergedorf antworten darauf mit rhythmischem Klatschen. Im Ziel beträgt der Vorsprung von Johannesen und Co. auf Kanada eine halbe Bootslänge. Die Briten fallen sogar noch auf Platz drei zurück. Alle im Hotelgarten reißen die Arme hoch, einige haben­ Tränen der Freude in den Augen.

Der in Neuallermöhe aufgewachsene Eric Johannesen hat als erster und bisher einziger Sportler aus dem Bezirk Bergedorf bei Olympischen Spielen eine Goldmedaille gewonnen. „Das war eine unglaublich enge Kiste. Aber wir haben das klasse gelöst. Jetzt bin ich einfach nur glücklich“, sagt Johannesen nach der Siegerehrung freudestrahlend in die Mikrofone.

Stressiger Tag

Jochen Meißner hat diesen Tag als sehr stressig in Erinnerung. Ob Sat.1, der NDR, Sky oder 90,3 – „alle wollten Interviews von mir“, erinnert sich der 1. Vorsitzende des Vereins. „Ich konnte das Rennen gar nicht genießen.“ Noch während seine Mitglieder jubeln, schaut der heute 72-Jährige auf sein Handy. Dann betritt er das Podest im Zelt. „Der Bauantrag für unser neues Vereinsheim wird in der zweiten Augusthälfte unterschrieben“, liest Meißner unter dem Applaus der Mitglieder vor. „Das ist eine zweite Goldmedaille für uns“, resümiert er glücklich.

Eric Johannesen verlässt ein paar Jahre später seinen alten Verein und schließt sich dem RC Favorite Hammonia an, für den er noch heute startet. Dem RC Bergedorf bleibt er aber verbunden. Der heute 31-Jährige trainiert die beiden größten Talente des Clubs, Erik Bruns und Leon Braatz – wenn sie denn aufs Wasser dürfen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport