Fußball-Oberliga

Curslack und Concordia streiten um Florian Rogge

Ihn will Concordia unbedingt loseisen: Florian Rogge.

Ihn will Concordia unbedingt loseisen: Florian Rogge.

Foto: Hanno Bode / BGZ/Hanno Bode

Curslack. Angeblich möchte SVCN-Spieler Rogge unbedingt zu „Cordi“, die Vierländer wollen den Mittelfeldmann aber auf keinen Fall hergeben.

Curslack.  Der Manager des Fußball-Oberligisten SV Curslack-Neuengamme, Oliver Schubert, traute seinen Augen nicht, was er da beim Onlineportal „fussifreunde.de“ lesen musste. Da schwadronierte Matthias Stuhlmacher, seines Zeichens Sportlicher Leiter bei Ligakonkurrent Concordia, freimütig darüber, dass Florian Rogge „unbedingt zu uns möchte“. Es müssten nur noch die „Vertrags-Auflösungmodalitäten geklärt werden“. Das saß. Rogge, der noch bis Juni 2020 bei den Vierländern unter Vertrag steht, dementierte umgehend. Und auch Schubert stellte klar: „Er wird nicht wechseln.“

„Das finde ich frech“

Was den SVCN-Sportchef besonders auf die Palme brachte: Am Tag des Spiels der Curslacker bei „Cordi“ am 3. Mai soll es ein Gespräch zwischen Stuhlmacher und Rogge gegeben haben. „Das finde ich frech“, sagt Schubert. Doch auch Concordia scheint nicht gut auf die den SVCN zu sprechen zu sein. Schließlich gelang es Schubert, Benjamin Bambur zu einem Wechsel zu bewegen. Und den Stürmer hätte Stuhlmacher gern gehalten. Das letzte Wort beim Streit um Florian Rogge scheint jedoch noch nicht gesprochen zu sein.