HANDBALL

SG BVM-Trainer Gunnar Weber: Zum Abschied der Klassenerhalt?

| Lesedauer: 3 Minuten
Emotionaler Trainer: Gunnar Weber von der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande.

Emotionaler Trainer: Gunnar Weber von der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande.

Foto: Olaf Damm / Damm Pictures

Bergedorf. Fünf Jahre war Gunnar Weber Trainer der Handballerinnen der SG BVM. Er gewann den Pokal (2016) und stieg in die Oberliga auf (2018).

Bergedorf.  Wenn Trainer Gunnar Weber am Spielfeldrand zur Höchstform aufläuft, kann einem angst und bange um die Handballerinnen der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande werden. Seine lauten Anweisungen sind auch auf der gegenüberliegenden Tribüne in der Halle Ladenbeker Furtweg noch gut zu verstehen und nichts für zartbesaitete Charaktere. „Es sind klare Anweisungen. Gunnar ist halt ein emotionaler Typ. Er lebt das Ganze. Wir können aber damit umgehen“, sagt BVM-Spielerin Sophia Nigbur und ergänzt, „Gunnar ist fachlich einer der besten Trainer im Hamburger Raum“.

Nur mit einem Sieg sicher gerettet

Am Sonntag gibt Weber gegen den SV Preußen Reinfeld (15 Uhr) das letzte Mal die Linie für die SG Bergedorf/VM vor. Nach fünf Jahren hört der Coach auf, zur neuen Serie übernimmt Jörg Baguley. Zuvor will sich Weber allerdings mit dem Klassenerhalt in der Oberliga verabschieden – es wäre die Krönung seiner erfolgreichen Amtszeit.

Um sicher feiern zu können, ist ein Sieg nötig. „Ich habe großes Vertrauen in die Mannschaft und bin sicher, dass sie ihr wahres Gesicht zeigen wird“, sagt Weber.

Den drittletzten Platz muss Aufsteiger Bergedorf unbedingt halten. Da der Vorletzte TSV Ellerbek zeitgleich bei Schlusslicht SG Wilhelmsburg antritt, könnte aber selbst ein Remis zu wenig sein. Allerdings ist die SG BVM heimstark, holte elf ihrer 17 Punkte in eigener Halle und feierte im Hinspiel in Reinfeld einen von insgesamt nur zwei Auswärtssiegen.

„Wir haben alles in unserer Hand“, betont Sophia Nigbur. „Und mal ehrlich: Vor der Saison haben doch alle gesagt: ,Ihr werdet Letzter!’ Schließlich sind wir mit elf Minuspunkten nur als Tabellenzweiter der Hamburg-Liga aufgestiegen.“

Tag der offenen Tür für Kinder

Als Weber das BVM-Team übernommen hatte, drohte sogar der Abstieg aus der höchsten Liga der Hansestadt. Mit einer Rumpftruppe hielt der Trainer die Klasse, anschließend ging es sukzessive bergauf. Auch im Pokal sorgten die BVM-Frauen für Furore. Sie erreichten regelmäßig das Halbfinale und holten 2016 den „Pott“. „Und das alles mit einer Mannschaft, die im Kern zusammengeblieben ist. Ich bin zwar sehr emotional, aber ich hätte es nie fünf Jahre gemacht, wenn die Mannschaft damit nicht klar gekommen wäre“, hebt der scheidende Übungsleiter hervor, der erst im Anschluss beim gemeinsamen Grillen mit Team und Vorstand bei sich Wehmut aufkommen lassen will.

Zuvor richtet die SG Bergedorf/VM von 12.30 bis 14.30 einen großen „Tag der offenen Tür“ in beiden Hallen am Ladenbeker Furtweg aus. Kinder von fünf bis zehn Jahren können mit verschiedenen Aktionen den Handballsport kennenlernen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport