ASV Bergedorf 85

„Elstern“-Manager: „Natürlich reden wir über die Landesliga“

| Lesedauer: 2 Minuten
Arbeitet an der Zukunft des ASV Bergedorf 85: der Sportliche Leiter Jörg Franke.

Arbeitet an der Zukunft des ASV Bergedorf 85: der Sportliche Leiter Jörg Franke.

Foto: Thomas Rokos

Bergedorf. Als Aufsteiger Bezirksliga-Sechster: Für den ASV Bergedorf 85 könnte es schlechter laufen. Doch auf Sicht wollen die „Elstern“ mehr.

Bergedorf.  Mit einem 5:0-Erfolg im Nachholspiel beim TuS Hamburg haben die Bezirksliga-Fußballer des ASV Bergedorf 85 am Dienstagabend den Geburtstag ihrer Physiotherapeuten Sarah Scheerer versüßt. Das schönste Geschenk machte dabei Winter-Neuzugang Marco Bugla, der in sechsten Minute sehenswert mit der Hacke zum 1:0 traf.

Erneut der aus Geesthacht gekommene Bugla (16.), Stephan Funk durch die „Hosenträger“ des Torwarts (28.), Pascal Asante-Sefa (33.) und Benjamin Vermehren (82.) waren die übrigen Torschützen beim Sieg über das Schlusslicht, der leicht und locker noch ein paar Treffer höher hätte ausfallen können.

Mehr als Platz sechs wird schwer

Ihr in der Winterpause gestecktes Saisonziel hätten die „Elstern“ damit aktuell erreicht. Durch den Erfolg am Gesundbrunnen ist der Aufsteiger auf den sechsten Platz geklettert. Zu mehr dürfte es nicht mehr reichen, zumal es in den kommenden fünf Partien gegen die vier ersten Teams geht. „Da wollen wir aber schon noch ein bisschen Alarm machen“, sagt ASV-Trainer Patrick Paap, der auch in der kommenden Saison gemeinsam mit seinem Vater Jürgen an der Seitenlinie stehen wird.

Mit etwas mehr Konstanz und weniger Gegentoren wäre bereits in dieser Serie mehr möglich gewesen. „Obwohl wir Aufsteiger sind, hätten wir höher stehen können“, weiß auch der Sportliche Leiter Jörg Franke.

Die Rahmenbedingungen verbessern

Viele Anhänger des Traditionsvereins, der 2015 ganz unten in der Kreisklasse angefangen hat und sich immerhin schon zwei Klassen hochgearbeitet hat, sehnen sich ohnehin nach mehr. „Natürlich reden wir über die Landesliga“, bestätigt Franke, „aber das ist spielerisch schon eine Hausnummer. Und auch die finanziellen Möglichkeiten dafür haben wir noch nicht.“ Wobei die Betonung auf „noch“ liegt.

Im Hintergrund arbeitet der umtriebige Macher bereits an Verbesserungen. „Das heißt nicht, dass wir wie andere Vereine mit Geld um uns werfen wollen. Es geht um eine solide Grundbasis, um die Ausstattung, ein Trainingslager und vielleicht auch mal Fahrgeld. Mega-Sprünge wie in Oststeinbek sind bei uns nicht drin“, sagt Franke.

Immerhin haben aber bereits rund 20 Spieler für die kommende Saison zugesagt. Darunter auch Leistungsträger wie Torwart Björn Garvs, Kapitän Timo Schwenke oder die Offensivkräfte Stephan Funk, Marco Bugla, Benjamin Vermehren. Mit Luciano Felipe Dias (früher Eimsbüttel, jetzt Alstertal-Langenhorn) kehrt zudem ein Spieler zurück, der das Umfeld aus der Jugend bei den Jung-Elstern kennt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport