Tennis-Nordliga

Auftaktniederlagen für TTK Sachsenwald und TSV Glinde

Sophie Tihomirnova vom TTK Sachsenwald verlor ihr Einzel denkbar knapp im Match-Tiebreak.

Sophie Tihomirnova vom TTK Sachsenwald verlor ihr Einzel denkbar knapp im Match-Tiebreak.

Foto: Volker Koch

Wohltorf/Glinde. Mit dem Aufsteiger aus Wohltorf und den Glinderinnen starten erstmals zwei Teams in der Nordliga – allerdings in verschiedenen Staffeln.

1999 galt Nelly Bögner, damals unter ihrem Mädchennamen Barkan, als „Hamburgs Tennis-Queen“ (Abendblatt). Heute schickt sich Tochter Anna an, in ihre Fußstapfen zu treten. Beim TTK Sachsenwald spielt die groß gewachsene 15-Jährige (1,85 Meter) in den meisten Partien an Nummer eins und konnte zum Auftakt der Nordliga beim 1:5 gegen den TC an der Schirnau den einzigen Punkt für die Wohltorferinnen ergattern. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

Anna Bögner holt einzigen TTK-Punkt

Anna, die Nummer 308 der deutschen Rangliste, besiegte die gut 200 Plätze besser postierte Katharina Huhnholz mit 6:4, 7:6. „Anna hat einen Riesensprung gemacht und auch ihr erstes größeres Damenturnier gewonnen. Sie besticht durch ein direktes, glattes Spiel, will immer schnell den Punkt entscheiden“, sagt TTK-Damentrainer Sebastian Fitz.

Gemeinsam mit Sophie Tihomirnova (17) aus Magdeburg, die in der Winterrunde für den Tontaubenklub spielt und der in Hamburg lebenden Ukrainerin Valeriia Bazhanova (18) bildet Anna Bögner das Kernteam des Aufsteigers.

Beim vierten Platz rotiert Trainer Fitz. Gegen die Kal­tenkirchenerinnen durfte TTK-Urgestein Julia Rönnpag (32) ran und verpasste bei ihrer 0:2-Niederlage einen Satzgewinn. Rönnpag hatte im ersten Durchgang beim Stand von 3:0 einen Spielball zum 4:0.

Beim nächsten Gegner Düsternbrook – neben Rot-Weiss Bremen eines der beiden zu schlagenden Teams im Kampf um den anvisierten Klassenerhalt – wird die Slowakin Polona Rebersak an eins spielen.

Glinde mit Verletzungspech

Die Gruppeneinteilung der beiden Nordliga-Staffeln wurde übrigens frei gelost. Darum spielt Lokalrivale TSV Glinde in der Parallelgruppe ebenfalls um den Klassenerhalt. Somit kommt es auch nicht zum Schwestern-Duell. Die ein Jahr jüngere Jana Bögner spielt nämlich in Glinde und verlor zum Auftakt mit ihrem Team gegen den Uhlenhorster HC mit 1:5.

Bitter: Antonia Beyer hatte beim Stand von 0:1 im ersten Satz mit einer Knieverletzung aufgeben müssen. Somit gingen gleich zwei Spiele (Einzel und Doppel) kampflos an den UHC. Zudem fehlte die Nummer eins, Yasmine Wagner, verletzt. Den einzigen Punkt holte die Nummer zwei des TSV, Katharina Holert.