SCVM

Der „Dreier“ muss einfach kommen

| Lesedauer: 2 Minuten
Von Volker Gast
Fynn Spors (SCVM, Mitte) im Kopfball-Duell mit Leonel Monteiro (Billstedt)

Fynn Spors (SCVM, Mitte) im Kopfball-Duell mit Leonel Monteiro (Billstedt)

Foto: Volker Koch / Koch

Fünfhausen. Der SCVM spielt beim Tabellenletzten Croatia. Platzt jetzt der Knoten?

Fünfhausen.  Noch immer wartet der Fußball-Landesligist SC Vier- und Marschlande in dieser Saison auf seinen ersten sportlichen Sieg. Den einzigen „Dreier“ gab es bislang am Grünen Tisch gegen Bramfeld, als ein 1:4 in ein 3:0 umgewertet wurde. Doch am morgigen Sonntag in der Partie beim Schlusslicht Croatia (15 Uhr, Beethovenstraße) soll das Warten ein Ende haben, fordert SCVM-Coach Matthias Räck. „Der erste sportliche ,Dreier’ muss jetzt einfach kommen“, betont er, „Spieler, die das nicht begreifen, sind hier falsch.“

Der Coach gewinnt immer

Die nötige Siegermentalität können sich die „Deichkicker“ bei ihrem Coach abschauen. Wann immer Räck im Training mitmischt, gewinnt seine Mannschaft. So war es auch in dieser Woche wieder, als das Team des 43-Jährigen im Trainingsspiel am Donnerstagabend auf dem Zollenspieker zwar zunächst mit 1:4 zurücklag, sich am Ende aber mit 11:7 durchsetzte. Kein Zufall. „Einmal habe ich mit dem 44-jährigen Co-Trainer Klaus Meixner zusammen die Innenverteidigung gebildet“, erzählt Räck, „da hat die andere Mannschaft 20 Minuten lang keine einzige Torchance gehabt, obwohl da Leute wie Sandro Schraub mitgespielt haben. Für mich ist das natürlich toll, aber insgesamt ist es schon traurig.“

Die Viererkette steht

Auf die Landesliga-Premiere für das Innenverteidiger-Duo Räck/Meixner brauchen die SCVM-Anhänger aber nicht zu hoffen. An der Stamm-Viererkette mit Kevin Brandt, Yannick Ohl, Tim Stegmann und Daniel Gläser rührt im Moment nichts. Zu überzeugend agierte das Quartett zuletzt beim 1:1 gegen Vorwärts-Wacker Billstedt.

Der Sturm ist das Problem

Vorn ist Schraub auf der linken Außenbahn gesetzt. Offen ist hingegen, wer seine Vorlagen verwerten soll, denn die beiden Kandidaten für die Mittelstürmer-Position, Patrick Rösler und Felix Rehr, glänzten zuletzt nicht gerade durch Torgefährlichkeit. Doch auch Gegner Croatia hat in der Offensive noch nicht viel zerrissen. Seine beiden einzigen Punktgewinne verdankte das Schlusslicht jeweils Eigentoren des Gegners . . .

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport