Reinbek

Jetzt winkt sogar der vierte Platz

Glinde (olü). Beim letzten Heimspiel der Saison ließen es die Handballer der SG Glinde/Reinbek noch einmal richtig krachen.

Mit 33:21 fegten die Stormarner den SV Wahlstedt aus der Halle Oher Weg. Es war der höchste Saisonsieg der laufenden Landesligasaison. Und dabei musste die Mannschaft von Trainer Joachim Restorff noch nicht einmal an ihre Leistungsgrenze gehen.

Bereits nach der ersten Halbzeit war die Partie beim Stand von 16:9 gegen schwache Segeberger entschieden. Coach Restorff konnte nun munter durchwechseln. Im zweiten Abschnitt bauten die Stormarner, bei denen Jannik Mattern nach schwerer Verletzung sein Comeback gab, ihre Führung weiter aus. Am Ende stand der dritte Sieg in Folge.

Diese Serie will die SG Glinde/Reinbek am Sonnabend bei der HSG Wagrien (18 Uhr, Schauenburger Platz in Oldenburg) weiter ausbauen. Sollte das gelingen und die Lauenburger SV gleichzeitig beim TuS Lübeck II patzen, würde im Abschlussklassement sogar Rang vier herausspringen. Und das wäre die beste Platzierung für die Stormarner seit dem Aufstieg in die Landesliga 2011.

SG-Tore: Mattern (10/4), Fronz (7), Reher, P. Schadow, Reischmann (je 3), Rönnau, Bernetzeder, Muchewitz (je 2), K. Schadow (1).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport