Bergedorf 85

Die Regionalliga rückt immer näher

| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Lüttke

Bergedorf. Die Regionalliga - für die Fußballer von Bergedorf 85 rückt sie immer näher. Nachdem am vergangenen Wochenende bekannt wurde, dass der SC Victoria seine Bewerbung für die vierthöchste Spielklasse zurückgezogen hat, bleiben jetzt nur die "Elstern" und der FC St. Pauli II.

Offen ist, ob der Hamburger Vertreter überhaupt in eine Relegation muss. Da aus Bremen kein Verein gemeldet hat, ist nur die zweite Mannschaft von Holstein Kiel als potenzieller Gegner in einer Aufstiegsrunde übrig. Jedoch nur dann, wenn die "Erste" der "Störche" in die Dritte Liga aufsteigt. Zehn Punkte beträgt der Vorsprung der Bergedorfer auf die Kiezkicker, die auf Rang vier liegen.

"85" muss seine Tabellenführung am Karfreitag zunächst gegen den unmittelbaren Verfolger Meiendorfer SV verteidigen, der mit einem Sieg vorbeiziehen könnte (15 Uhr, Meiendorfer Straße 196). Da der MSV am Dienstagabend sein Nachholspiel beim SC Egenbüttel mit 4:0 gewann, ist das Team bis auf zwei Punkte an die "Elstern" herangerückt. Bergedorf könnte jedoch am Ostermontag noch nachlegen, wenn der SV Lurup zu Gast an den Sander Tannen ist (15 Uhr). Der MSV ist dann spielfrei.

Trainer Nitschke kann aus dem Vollen schöpfen. Auch David Berwecke, der krankheitsbedingt beim SC Victoria fehlte, wird wohl wieder im Kader stehen. Jan Savelsberg und Matthias Reincke, die aus dem "Vicky"-Spiel kleinere Blessuren davongetragen haben, stehen ebenfalls zur Verfügung.

Nichts Neues gibt es in Sachen Planung für die kommende Saison. Nach Ostern soll es endlich mit den Spielergesprächen losgehen. Die will der scheidende Manager Rüdiger Schwarz allerdings nicht mehr führen. Doch nach wie vor ist kein anderer Kandidat für diesen Posten in Sicht. Es wird daher immer wahrscheinlicher, dass Schwarz Bergedorf 85 in irgendeiner Funktion erhalten bleibt. Auch Coach Nitschke, der gern an den Sander Tannen weitermachen möchte, kann sich "85" ohne Schwarz nicht vorstellen.

Fakt ist, und das gilt für die Ober- und die Regionalliga, dass die "Elstern" weiter auf junge Spieler setzen werden. Dass Schwarz davon ausgeht, dass für altgediente Leistungsträger wie Tibor Nadj (35) und Reincke (37) am Saisonende an den Sander Tannen Schluss ist, dürfte aber eher finanzielle Gründe haben. Mittelfeld-Regisseur Nadj zeigte sich jedenfalls überrascht: "Mit mir hat niemand gesprochen."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport