Carina Witthöft

Auf dem Weg zum Tennis-Profi

| Lesedauer: 3 Minuten
Oliver Schröder

Wentorf. Der Deutsche Tennis Bund (DTB) hat ein Nachwuchsproblem. Vor allem auf internationaler Bühne fehlen die Talente.

Doch es gibt auch Ausnahmen - wie die 14-jährige Carina Witthöft, die für die TF Ahrensfelde startet. In ihrer Altersklasse führt die Wentorferin momentan die nationale Rangliste souverän an und bewies mit dem Titelgewinn bei den norddeutschen Meisterschaften in Hannover, den sie ohne einen einzigen Satzverlust errang, ihre Ausnahmestellung.

"Es ist unglaublich, was Carina momentan leistet", sagt Vater Kai Witthöft (45), der selbst begeisterter Tennisspieler ist und zwei Anlagen in Hamburg betreibt. Dass Freizeit bei der Schülerin ganz klein geschrieben wird, zeigt ein Blick in den Terminkalender.

Am ersten Februarwochenende reiste Carina nach Frankreich, um die Vorrunde der Teameuropameisterschaft zu bestreiten. Nach dem Erfolg in Hannover ging es in die Niederlande, wo die Endrunde der Team-EM ausgetragen wurde. Dort erreichte ihre Mannschaft den vierten Platz. Die Wentorferin musste im gesamten Turnierverlauf nur ein Spiel verloren geben.

Und dann ist da natürlich die Schule. Die 14-Jährige besucht das Gymnasium in Wentorf. "Wir legen viel Wert auf eine gute schulische Ausbildung. Die vergangenen Termine ließen es in den letzten beiden Wochen aber leider nicht zu, dass Carina am Unterricht teilnahm", erklärt der Vater. Den ausgefallenen Lernstoff muss sie in den wenigen Momenten freier Zeit, die ihr bleiben, nachholen. "Wir wollen Carina niemals unter Druck setzen. Doch ein effizientes Zeitmanagement ist bei ihrem Programm Grundvoraussetzung", erklärt Witthöft. "Manchmal isst sie ihr Mittag im Auto."

Auch Mutter Gabriele unterstützt ihre Tochter. Sie kümmert sich um das Mentaltraining und fährt Carina überall hin. 40 000 Kilometer kommen da im Jahr schon einmal zusammen. Doch dass Carina, die seit ihrem elften Lebensjahr bei Nike unter Vertrag steht, diesen Stress auf sich nehmen will, zeigen ihre Resultate. "Ihre schulischen und sportlichen Leistungen sind toll", bestätigt Vater Witthöft.

Carina selbst ist von ihrem Weg überzeugt. "Ich liebe es, Tennis zu spielen. Natürlich hätte ich gern ein bisschen mehr Freizeit, doch ich weiß ja, wofür ich so hart arbeite. Ich will Profi werden." Ihre Trainer Dimitri Ponomar, Diplom-Tennislehrer und Trainer des Deutschen Tennis Bund, sowie Ex-Profi Andy Fahlke schmieden an der Umsetzung ihres großen Ziels.

Sechs Trainingseinheiten pro Woche, drei Stunden am Tag, dazu professionelle Bedingungen wie ein spezieller Bodenbelag, auf dem sogar Profis wie ihre Vorbilder Roger Federer und Maria Sharapova trainieren, schaffen die Rahmenbedingungen für eine optimale Turniervorbereitung. Der Sieg bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Essen (10. bis 15. März) ist Carinas nächstes Ziel. Dieser Titel fehlt ihr noch.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport