Umweltbewusstsein

Bald startet der neue Projekthof "Greenkids Neuengamme"

| Lesedauer: 4 Minuten
Lena Diekmann
Im Februar 2021 startet das Projekt "Greenkids".

Im Februar 2021 startet das Projekt "Greenkids".

Foto: Florian Menger

Im Landgebiet entsteht ein neuer Ort, an dem Kinder von und mit der Natur lernen können. Es gibt auch eine Holz- und Töpferwerkstatt.

Hamburg. Im Treibhaus sind die Beete vorbereitet, auf der Werkbank liegt Werkzeug bereit, die Wiese ist mit Apfelbäumen und Haselnusssträuchern bepflanzt und im Frühjahr sollen auch noch Schafe und Hühner einziehen: Der Projekthof „Greenkids Neuengamme“ ist bereit, um Besucher zu empfangen.

Gründer Florian Menger fiebert schon seit Langem auf diesen Moment hin. „Wir haben eine Berg- und Talfahrt in den vergangenen zwölf Monaten hinter uns. Aber wir sind bestärkt durch das Jahr gegangen“, berichtet der 40-Jährige, der vor zwei Jahren mit seiner Familie an den Neuengammer Hausdeich 331 zog. Neben dem Haus, in dem er mit seiner Frau Blanka und den drei Töchtern Hanna (8), Lotte (6) und Klara (3) wohnt, ist der Projekthof auf insgesamt 1,3 Hektar entstanden. Doch bedingt durch die Pandemie musste der Start immer weiter verschoben werden.

Projekthof "Greenkids Neuengamme" musste Eröffnung mehrmals verschieben

Florian Menger nutzte die Zeit und probierte mit seinen eigenen Töchtern schon mal die geplanten Angebote aus, pflanzte kräftig Gemüse im Gewächshaus an. Doch nun haben sie genug ausprobiert, der Projekthof soll endlich starten: „Ab Februar möchten wir Kindern eine Plattform bieten, um sich auf freien Feldern und in viel frischer Luft zu bewegen. Wir freuen uns auf viele kleine Besucher aus der gesamten Hansestadt und Umgebung“, sagt Florian Menger.

Vor der Gründung der „greenkids“ arbeitete der 40-Jährige seit 1996 bei Pumpenhersteller Fristam in Bergedorf. Dort absolvierte der gebürtige Bergedorfer eine Ausbildung als Industriemechaniker, studierte Sozialökonomie, wurde selbst Ausbilder und Teamleiter, machte seinen Meister in der Abendschule und war zuletzt als Projektleiter, Produktionsplaner und Ausbilder der Ausbilder tätig. Doch nun wollte er noch einmal etwas anderes wagen, ein soziales Projekt sollte es sein. Chef Joachim Friedsch, der ihn auch in seiner Zeit bei Fristam stets gefördert hatte, unterstützt ihn auch auf seinem neuen Weg: Gemeinsam haben Florian Menger und Joachim Friedsch als Privatpersonen ein gemeinnütziges Unternehmen gegründet.

Angebote vorrangig für Kinder aus der Vor- und Grundschule

Die Angebote auf dem Projekthof richten sich an Kinder aus den Bereichen Vorschule und Grundschule. Sie sollen dort aktiv in der Natur von der Natur lernen: Ihnen soll durch Projekte Wissen vermittelt werden rund um Obst und Gemüse, Holz- und Gartenbau sowie Nutztierhaltung. Die Kinder bearbeiten beispielsweise selbstständig Beete, Gemüsegärten, Pflanzen, Strauch- und Obstwiesen, erleben so die landwirtschaftlichen Kreisläufe unter saisonalen Einflüssen direkt mit. Dadurch werden Produkte aktiv erschaffen, die die Kinder im Alltag wiedererkennen sollen und dann wissen, wie Obst und Gemüse entstehen, die in den Regalen der Supermärkte, auf dem Esstisch im eigenen Zuhause oder in der Brotdose zu finden sind. „Die Verbraucher von morgen erlernen landwirtschaftliche Aspekte sowie Bewusstsein im Sinne von Klimaschutz und erleben aktiv die Erzeugung von Lebensmitteln“, erklärt Florian Menger.

Einmalige Besuche sind ebenso möglich wie Ferienprojekte oder wöchentliche Termine, um beispielsweise ein Beet über mehrere Monate von der Aussaat bis zur Ernte zu bewirtschaften. Der Bedarf ist da, bestätigt Florian Menger. Schon einige Kitas hätten für 2021 Termine gebucht, vornehmlich aus dem Innenstadt-Bereich, so Menger.

Es gibt bereits einige Förderer für das Projekt

Die Projekte werden von Experten wie den jeweiligen Erziehern, Sozialpädagogen, Landwirten, Imkern, pensionierte Zimmerleuten, Auszubildenden von Gartenbau- und Landschaftsfirmen begleitet. „Wir wollen die Kleinen lernen lassen und Jung und Alt vereinen“, sagt Florian Menger, der gemeinsam mit Joachim Friedsch bereits einige Unterstützer für den Projekthof gewinnen konnte.

So fördert die Buhck Stiftung Projekte mit „greenkids Neuengamme“ für zwei Jahre mit einer bewilligten Summe von 10.000 Euro, 5000 Euro pro Jahr. Ebenso hat die BürgerStiftung Hamburg eine Förderung zugesagt, entsteht dadurch ein Holzspielplatz auf dem Gelände. Weitere Informationen und Kontakt www.greenkids-neuengamme.de.

( ld )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Neuengamme