Verkehr

Lohbrügger Landstraße für fünf Wochen gesperrt

| Lesedauer: 3 Minuten
Anne K. Strickstrock und Ulf-Peter Busse

Es wird noch mehr Verkehrschaos auf Lohbrügges Hauptstraße befürchtet. Fünf Umleitungen führen nun durch den Stadtteil.

Hamburg. Wer dachte, das seit Monaten anhaltende Verkehrschaos auf Lohbrügges Hauptstraße, verursacht durch die Großbaustelle auf dem Sander Damm, wäre nicht mehr zu toppen, wird ab Sonnabend eines besseren belehrt: Nun wird auch die Einmündung der Lohbrügger Landstraße gleich neben dem Wochenmarkt gesperrt – für mindestens fünf Wochen.

Verkehrschaos: Lohbrügger Hauptstraße für fünf Wochen gesperrt

Wenn alles nach Plan läuft, soll der Umbau des Kreuzungsbereichs bis zum 30. Juli abgeschlossen sein: „Wir haben diese umfangreichen Arbeiten extra in die Schulferien gelegt“, schreibt Bergedorfs Verkehrspolizei über den anstehenden „Seitenwechsel“ der Bauarbeiter auf dem Sander Damm: Waren sie bisher nur mit der Richtungsfahrbahn Bergedorf beschäftigt, die für das künftige Miteinander von Radlern und Autofahrern auf der Fahrbahn komplett neu aufgebaut wird, soll nach den Ferien die andere Straßenseite folgen. Schließlich ist es der Plan, den gesamten Straßenzug zum Jahreswechsel endlich wieder für den Verkehr freizugeben.

Die Neugestaltung der bisher noch unberührten Einmündung der Lohbrügger Landstraße – und auch die der Leuschnerstraße auf der anderen Seite des Wochenmarkts – gilt als wichtiger Zwischenschritt. Auch diese Kreuzungen müssen ganz neu gebaut werden. Zudem fürchten die Ingenieure des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer im Untergrund noch uralte Rohre, die in keiner Karte verzeichnet sind. Sie hatten auf dem Rest der Großbaustelle Sander Damm bereits für Probleme gesorgt und den Fertigstellungstermin um Wochen verschoben.

Verkehrsführung wird im gesamten Stadtteil Lohbrügge kompliziert

Die Vollsperrung der Lohbrügger Landstraße ist räumlich zwar ein kleiner Eingriff in den Straßenverkehr, reicht sie doch vom Sander Damm bloß 200 Meter bis hinauf zur Einmündung des Höperstiegs. Aber das hat Auswirkungen auf ganz Lohbrügge. Die Verkehrsführung wird im kompletten Stadtteil kompliziert.

  • Fünf Umleitungen im Stadtteil Lohbrügge:

Umleitungen überall im Stadtteil: Weil die Einmündung der Lohbrügger Landstraße in den Sander Damm ab morgen, 26. Juni, bis mindestens Ende Juli gesperrt ist, werden insgesamt fünf Umleitungen ausgeschildert. Weiträumig umfährt die „U 3“ den Engpass im Norden des Stadtteils über Heidkampsredder, Leuschnerstraße und Binnenfeldredder. In umgekehrter Richtung verläuft hier die „U 1“ (nicht abgebildet). Für Ortskundige gedacht ist die „U 2“ über Lohbrügger Weg, Leuschnerstraße und Bornmöhlenweg (umgekehrte Richtung: „U 5“).

Ebenfalls zum Nadelöhr wird die Leuschnerstraße am Lohbrügger Markt: Auch ihre Einmündung auf den Sander Damm ist ab morgen für mindestens fünf Wochen gesperrt. Sie wird ab Sanmannreihe als Sackgasse ausgeschildert.

Noch komplizierter wird es, vom Sander Damm aus den unteren Teil der Lohbrügger Landstraße zu erreichen: Für diese Autofahrer öffnen die Bauarbeiter morgen den seit Monaten gesperrten Abzweig ins Höperfeld. Wer hier einbiegt, erreicht die Lohbrügger Landstraße auf ungewohntem Weg: Er führt über die winzige Einbahnstraße Höperstieg. Diese Strecke wird als „U 4“ ausgewiesen. „Höperfeld wie auch Höperstieg sind sehr schmal und können nur wenig Verkehr aufnehmen“, warnt Bergedorfs Verkehrspolizei. Sie spricht hier und entlang der Umleitungen zahlreiche Halteverbote aus, damit der Verkehr sich nicht staut.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lohbrügge