Unfall

Im Berufsverkehr: Lkw-Auflieger stellt sich auf B 5 quer

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulf-Peter Busse
Durch extreme Straßengglätte hat sich der Sattelzug Hohe Horner Rampe quer zur Fahrbahn der B5 gestellt. Ein VW-Kastenwagen fuhr in den Auflieger.

Durch extreme Straßengglätte hat sich der Sattelzug Hohe Horner Rampe quer zur Fahrbahn der B5 gestellt. Ein VW-Kastenwagen fuhr in den Auflieger.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

Vollsperrung der Bergedorfer Straße bis in den Vormittag: Zwei Glatteisunfälle sorgen für lange Staus in beide Richtungen.

Hamburg. Der plötzliche Wintereinbruch hat den Berufsverkehr auf der B 5 am Mittwochmorgen fast komplett lahmgelegt. Und sogar in der Gegenrichtung ging von 6.30 bis 9 Uhr nichts mehr. Ursache waren zwei Unfälle mit mehreren Beteiligten, die beide ihre Ursache in extremem Glatteis auf den Brücken der vierspurigen Schnellstraße hatten.

Zwei Unfälle auf der B 5 sorgen für lange Staus

Besonders spektakulär erwischte es schon um 5.50 Uhr einen Lkw-Fahrer, der seinen Sattelzug von der Auffahrt Horner Rampe auf die B 5 Richtung Hamburger City steuern wollte. Beim Einscheren auf den rechten Fahrstreifen verlor der 58-jährige Rothenburgsorter die Kontrolle über seinen Lkw. Der Auflieger stellte sich auf der vereisten Brücke über die Straße Horner Rampe quer und drückte die Zugmaschine in die Mittelbegrenzung.

Durch das hohe Gewicht des Stattelzugs wurde die Leitplanke auf einer Länge von 60 Metern teils bis auf die Gegenfahrbahn gedrückt. Der Lkw selbst blieb letztlich zwar auf seiner Seite, versperrte diese Fahrtrichtung aber beide Spuren komplett. Das wurde dem Fahrer eines Kleintransporters zum Verhängnis. Der 51-Jährige aus Damshagen in Mecklenburg war genau in dem Augenblick auf der B 5 nach Hamburg unterwegs, als der Lkw ins Schleudern geriet. Er versuchte mit seinem VW-Kastenwagen zwar noch ein Ausweichmanöver, hatte aber keine Chance und fuhr frontal in die Seite den Lkw-Aufliegers.

Beim Aufprall zog sich der 51-Jährige Schnittverletzungen an den Händen und am Schienenbein zu. Er wurde mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung in Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer blieb dagegen unverletzt. Der Sachschaden liegt im fünfstelligen Euro-Bereich.

Im Bereich der Brückenbaustelle über die A 1 weiterer Unfall

Während sich in Fahrtrichtung City schnell ein langer Stau aufbaute, denn der gesamte Verkehr musste die B 5 jetzt über die Abfahrt Horner Rampe verlassen, krachte es gut zwei Kilometer versetzt in der Gegenrichtung: Im Bereich der Brückenbaustelle über die Autobahn 1 kam um 6.40 Uhr ein Mercedes auf dem Weg nach Bergedorf ins Rutschen. Weil der Fahrer abrupt abbremste, fuhr ein VW auf – und auch die beiden ihnen folgenden Pkw kollidierten. Die Folge: Die Fahrtrichtung Bergedorf musste bis 9 Uhr gesperrt werden.

Noch länger dauerten die Aufräumarbeiten beim Lkw-Unfall. Bis in den späten Vormittag hatten Feuerwehr, Stadtreinigung und ein Telekran zu tun, um die Fahrbahn wieder frei zu bekommen. Um 10.40 Uhr konnte immerhin eine Fahrspur wieder für den Verkehr geöffnet werden. Auch in der Gegenrichtung ging es da noch einspurig voran: Trümmerteile und vor allem die ausgebeulte Mittelleitplanke versperrten die Überholspur Richtung Bergedorf.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lohbrügge