Bergedorf. Vanessa Haloui macht mit ihrem Verein Looki gegen geplantes Töten von Nutrias mobil. Was die Bergedorfer Tierschützer vorhaben.

Nutrias sollen flächendeckend gejagt werden, weil sie Schäden an Uferrändern anrichten. So lautet die Empfehlung der Umweltbehörde, die Anfang November ein umfangreiches Gutachten zu der invasiven Art vorlegte. Die Tiere breiten sich vor allem in den Vier- und Marschlanden aus. Das Gutachten bringt Tierschützer auf die Barrikaden. Vanessa Haloui, Vorsitzende des Tierschutzvereins Looki mit Sitz an der Eschenhofbrücke 3 (Pollhof) und Mitglied der Bergedorfer CDU, hält die „Hetze“ aus den Reihen ihrer eigenen Partei für „nicht mehr tragbar“ und zieht deshalb nach ihren eigenen Worten „die Reißleine“: Sie hat ihre Parteimitgliedschaft gekündigt.