Bergedorf. Lange moderierte sie im ZDF – und wurde immer wieder mit Sexismus konfrontiert. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen.

Ihre ruhige Stimme begleitete mehrere Generationen auf dem Fernsehbildschirm: Mehr als 30 Jahre moderierte Petra Gerster im ZDF. 1989 fing sie dort an, übernahm zunächst die Moderation des feministisch geprägten Magazins ML Mona Lisa. Etwa zehn Jahre später wechselte Gerster 1998 in die Rolle der Nachrichtensprecherin: Bis zu ihrem Ruhestand 2021 moderierte die Journalistin die ZDF-heute-Nachrichten. Für ihr Lebenswerk und ihre journalistische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Petra Gerster schrieb zudem acht Bücher – meist zusammen mit ihrem Mann Christian Nürnberger. Die 68-Jährige hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann in Mainz. Am 4. Mai tritt sie um 19 Uhr im Körberhaus in Bergedorf bei der Gesprächsreihe AltersBilder auf. Restkarten sind ab Montag, 1. Mai um 9 Uhr unter koerber-stiftung.de verfügbar.