Kultur in Bergedorf

Körberhaus feiert Eröffnung und schließt dann gleich wieder

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulf-Peter Busse
Wird trotz anstehender Einweihung noch immer nicht ganz fertig sein: der Neubau des Körberhauses. 

Wird trotz anstehender Einweihung noch immer nicht ganz fertig sein: der Neubau des Körberhauses. 

Foto: Ulf-Peter Busse / BGDZ

Demnächst wird das Kulturzentrum eingeweiht. Zu den Höhepunkten zählen die Bergedorfer Symphonie und ein Besuch der First Lady.

Bergedorf.  Es wird ein Stotterstart für das neue Körberhaus – aber auf seine feierliche Eröffnung und die folgende Einweihungswoche wollen Bezirksamt und Körber-Stiftung trotzdem nicht verzichten: Am Montag, 5. Dezember, ab 10.30 Uhr werden Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im dann fast fertigen, 25 Millionen Euro teuren Neubau empfangen.

Das Duo soll auch die symbolische Schlüsselübergabe an die künftigen Gestalter des Bergedorfer Treffpunkts übernehmen: Awo, Körber-Stiftung, Lichtwark-Theater, Bücherhalle und Volkshochschule sollen das Körberhaus mit Leben füllen, sobald – hoffentlich zum neuen Jahr – alle Bauarbeiten wirklich abgeschlossen sind.

Körberhaus: Prominente Diskussion mit Sprinkenhof-Chef Martin Görge zur Eröffnung

Warum das nicht wie geplant zum Dezember geklappt hat, wird sicher eines der Themen sein, über das eine illustre Runde als Teil der Eröffnungsfeier diskutiert. Dazu zählen Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, Bücherhallen-Direktorin Frauke Untiedt, Bezirksamtsleiterin Cornelia Schmidt-Hoffmann und Martin Görge, Geschäftsführer der städtischen Sprinkenhof, die für den Bau des Körberhauses verantwortlich ist.

Wer als Bergedorfer den imposanten Neubau kennenlernen möchte, hat dazu nach dem 5. Dezember die ganze Woche über Gelegenheit. Bis Sonntag, 11. Dezember, sind eine ganze Reihe öffentlicher Veranstaltungen und Schnupperangebote geplant, die alle auf der Homepage des Körberhauses zu finden sind. Der Eintritt ist frei.

Uraufführung der Bergedorfer Symphonie von und mit Mark Scheibe

Drei davon hebt das Bezirksamt schon jetzt besonders heraus. So wird Komponist Mark Scheibe am Mittwoch, 7. Dezember, seine Symphonie präsentieren, die er zusammen mit zahlreichen Bergedorfern seit Monaten erarbeitet. Die Uraufführung mit einem generationsübergreifenden Orchester beginnt um 19.30 Uhr. Wer sich einen Platz im Publikum sichern will, meldet sich an unter 040/72 57 02 20 oder info@koerberhaus.de.

Gleich doppelt lohnt sich ein Besuch am Freitag, 9. Dezember: Um 18.30 Uhr wird das gläserne Mosaik „Serenade“ im zweiten Obergeschoss des Körberhauses feierlich enthüllt. Das Werk des Künstlers Eduard Bargheer († 1979) stammt noch aus dem alten Lichtwarkhaus und wurde aufwendig restauriert.

Deutschlands First Lady kommt ins Körberhaus

Ein halbe Stunde später gibt es wieder prominenten Besuch im Körberhaus: Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und damit Deutschlands First Lady, kommt um 19 Uhr zu einer bewegenden Gesprächsrunde. Thema ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod – und die positive Kraft, die genau diese Gedanken für ein bewussteres Leben entfachen können. Mit Elke Büdenbender sitzen der Mediziner Eckhard Nagel, die Sterbebegleiterin Johanna Klug und Moderator Lukas Sam Schreiber auf dem Podium. Platzreservierung unter info@koerberhaus.de oder 040/72 57 02 20.

Nach der Eröffnungswoche muss das Körberhaus vorerst wieder schließen, damit die Handwerker etliche noch ausstehende Arbeiten erledigen können. Als Gründe für die Verzögerungen bei der Fertigstellung werden von Bezirksamt und Sprinkenhof GmbH die Materialknappheit und die Lieferengpässe als Folge von Ukrainekrieg und Energiekrise angeführt. Voraussichtlich erst nach dem Jahreswechsel soll nun alles fertig sein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf