Advent

Weihnachtsmärkte in und um Bergedorf – eine Übersicht

| Lesedauer: 12 Minuten
Der Weihnachtsmarkt am Schloss in Bergedorf ist seit Montag geöffnet.

Der Weihnachtsmarkt am Schloss in Bergedorf ist seit Montag geöffnet.

Foto: Dorothea Benedikt / BGZ

Auf einem soll es stündlich schneien, auf anderen schaut der Weihnachtsmann vorbei, und einer liegt ganz romantisch im Wald.

Bergedorf.  Nordländische Weihnachtsatmosphäre – das verspricht in diesem Jahr der Bergedorfer Weihnachtsmark von der Alten Holstenstraße bis zur Schlosswiese. Das Besondere: Statt eines Wichtelmarkts gibt es ein kleines skandinavisches Dorf vor dem Schloss. Die Veranstalter wollen mit flauschig-warmen Fellen vor knisternden Lagerfeuern, mit Strohballen und vielen Tannenbäumen für das besondere nordländische Flair sorgen, bei dem Schnee nicht fehlen darf. Stündlich soll es an unterschiedlichen Stellen auf dem Adventsmarkt schneien.

Auch kulinarisch setzen die Veranstalter auf Klassiker aus Schweden, Dänemark und Norwegen: Außer Glühwein gibt es auch Bratapfel-Glögg, und neben Bratwurst oder Flammlachs soll auch Köttbullar und Knäckebrot angeboten werden. Eine besondere Spezialität ist zudem die Elchbratwurst. Neben den roten Buden, in denen auch Geschenkartikeln und Handwerkskunst verkauft werden, gibt es die Villa Kunterbunt aus Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“: Diese „schneebedeckte“ Holzhütte wird inmitten eines Tannenwaldes stehen und bietet einen Kamin dekoriert mit Weihnachtsstrümpfen, Zuckerstangen und Spielsachen. Kinder können dort basteln oder Kekse backen.

Bergedorfer Weihnachtsmarkt, Montag, 21. November, bis Freitag, 30. Dezember, mittwochs bis sonnabends von 11 bis 22 Uhr, sonntags bis dienstags von 11 bis 21 Uhr, Heiligabend 11 bis 13 Uhr, 1. und 2. Weihnachtstag geschlossen.

Waldhütten-Weihnachtsmarkt im Haus Anna Elbe

Altengamme.Das Haus Anna Elbe verwandelt sich Ende November in einen Weihnachtsmarkt. In der Diele, der Scheune und auch in den Waldhütten kann dann an diversen Ständen gestöbert oder die Weihnachtsatmosphäre genossen werden: Es gibt Kunst, Gehäkeltes, Karten, Holzarbeiten, Malereien aus Vierlanden und Hamburg, Bücher aus Vierlanden, handgemachten Schmuck und vieles mehr. Zudem gibt es Glühwein und heißen Apfelsaft sowie Waffeln, Kuchen und Suppen.

Waldhütten-Weihnachtsmarkt, Haus Anna Elbe, Altengammer Hauptdeich 82, Sonnabend und Sonntag, 26. und 27. November, 9 bis 18 Uhr

Im Bergedorfer Schloss eröffnet ein Kunsthandwerkermarkt

Bergedorf. Einen weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt hat Gisela Meine organisiert und lädt fürs erste Adventswochenende ins Bergedorfer Schloss. Dort bietet sie Handarbeiten wie beispielsweise Kissen, Filz-Tannenbäume oder leuchtende Sterne an. Auch Seidenmalerei auf Schals und Karten wird ausgestellt, zudem gibt es Honig und Schmuck zu kaufen. Der Eintritt ist frei.

Kunsthandwerkermarkt, Bergedorfer Schloss, 26. und 27. November, jeweils zwischen 11 und 17 Uhr, der Eintritt ist frei

Weihnachtsmarkt und Basar rund um das Gemeindehaus in Neuengamme

Neuengamme. Die Neuengammer Kirchengemeinde lädt zu einem Weihnachtsmarkt und -basar rund um das Gemeindehaus ein. In den weihnachtlich geschmückten Pavillons und Zelten gibt es Adventsgestecke, Kekse und vieles mehr zu kaufen. Für Kinder gibt es einen Kreativstand, an dem gebastelt werden kann.

Weihnachtsmarkt, Gemeindehaus Neuengamme, Feldstegel 18, Sonnabend 26. November, 15 bis 18 Uhr, Sonntag, 27. November, 14 bis 17 Uhr

Stockbrot und Glühwein auf dem Mini-Weihnachtsmarkt in Nettelnburg

Bergedorf. Einen kleinen, aber sehr heimeligen Weihnachtsmarkt kündigt die Nettelnburger Bugenhagen-Gemeinde an. Rund um die Kirche gibt es Bratwurst und Glühwein sowie Stockbrot. Im Gemeindehaus wird zudem Kuchen angeboten. Auch wenn es nur ein kleiner Weihnachtsmarkt ist, soll es dort Stände mit Handwerkerkunst geben. Für musikalische Unterhaltung sorgt der „Nett“-Chor. Wer Glühwein trinken möchte, wird gebeten, einen eigenen Becher mitzubringen.

Bugenhagen-Weihnachtsmarkt, Nettelnburger Kirchenweg, Sonnabend, 3. Dezember, 14 bis 18 Uhr

Ponyreiten, Kutschfahrten und ein Wasserfeuerwerk auf Gut Basthorst

Basthorst.Der Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst mit seinen rund 200 Ausstellern, der nach eigenen Angaben regelmäßig unter die schönsten Weihnachtsmärkte ganz Deutschlands gewählt wird, öffnet an den fünf Wochenenden vor Weihnachten. Mit dabei sind Kunsthandwerker und ausgewählte Aussteller aus aller Welt. Ein Höhepunkt des Weihnachtsmarktes ist das mit Musik untermalte Wasserfeuerwerk. Die Besucher erwarten zudem kulinarische Köstlichkeiten wie Prager Schinken, Wildbratwurst, heiße Maronen und Fliederbeerpunsch. Sonnabends und sonntags gibt es Kutschfahrten durch die (winterliche) Landschaft und das beliebte Ponyreiten.

Weihnachtsmarkt Gut Basthorst, Freitag bis Sonntag, 18. bis 20. November sowie an den vier Adventswochenenden, Freitag bis Sonntag von 11 Uhr bis 19 Uhr, Eintritt sieben Euro, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben freien Eintritt.

Flüchtlingshilfe organisiert Weihnachtsmarkt in Geesthacht

Geesthacht. Ebenfalls am 1. Advent findet in der Sporthalle Berliner Straße der Weihnachtsmarkt von Flüchtlingshilfe und Partnerschaft für Afrika statt. Es gibt dort Kuchen, Glühwein, Kunsthandwerk und Live-Musik. Es treten die Oberstadttrommler der Grundschule in der Oberstadt sowie die Musiker Janina Slopianka (13 Uhr), NadSoul (13.45 Uhr) und Klaett (14.30 Uhr) auf. Die Veranstalter bieten eine Tombola zugunsten diverser Projekte in Mali an.

Weihnachtsmarkt, Sporthalle, Berliner Straße, Sonntag, 27. November, 10 bis 17 Uhr

Besinnliche Stimmung rund um die St.-Salavatoris-Kirche

Geesthacht. Den Auftakt in Geesthacht macht am ersten Adventswochenende der zweitägige Weihnachtsmarkt rund um die St.-Salavatoris-Kirche. Kunsthandwerker präsentieren dort ihre Arbeiten, zudem gibt es zum Aufwärmen zwischen den Zelten und Tannen Feuerkörben. Neben Glühwein und Wurst gibt es auch Grünkohl, Kürbis- und Kartoffelsuppe sowie Pizza. An beiden Tagen tritt der Zirkus Salvini auf, zudem werden Weihnachtslieder gesungen. Die Kirche wird zum Ort der Stille mit Kerzen und Schweigens.

Weihnachtsmarkt St.-Salavatoris , 26. und 27. November, Sonnabend 14 bis 19 Uhr, Sonntag, 12 bis 18 Uhr

Fußgängerzone in Geesthacht wird zum „Weihnachtszauber“

Geesthacht. „Weihnachtszauber“ nennt sich der große Weihnachtsmarkt in der Geesthachter Fußgängerzone, der am zweiten Adventswochenende eröffnet und an neun Tagen Besuchern anlocken will. Vor der Haspa-Filiale in der Bergedorfer Straße wird eine Bühne für Live-Musik aufgebaut, vorm Kaufhaus Nessler bildet ein Kinderkarussell den Abschluss der festlichen Meile. Die Buden und Stände besetzen kommerzielle Händler wie auch Amateure aus der Umgebung mit weihnachtlichen Artikeln wie Kunsthandwerk sowie Speisen und Getränke.

Weihnachtszauber, Sonnabend, 3. Dezember bis Sonntag, 11. Dezember, Montag bis Donnerstag 14 bis 19 Uhr, Freitag und Sonnabend 14 bis 21 Uhr, Sonntag 14 bis 18 Uhr.

Tannebaum-Lieferservice und tanzende Weihnachtsmänner in Schwarzenbek

Schwarzenbek. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbek organisiert rund um das Gerätehaus am dritten Adventswochenende einen Weihnachtsmarkt. Ein Highlight sind die „Dancing Santas“. Rund 40 Feuerwehrmänner und -frauen schlüpfen in Weihnachtskostüme und führen am Sonnabend, 10. Dezember, um 16 und um 17 Uhr eine zuvor einstudierte Cho­reo­gra­fie auf. In und rund um das Gerätehaus gibt einen Kunsthandwerkermarkt und Stände mit Süßem und Herzhaftem. Zudem lädt die Jugendfeuerwehr zum Backen von Stockbrot am Lagerfeuer ein. Geplant ist auch ein Karussell für die Kinder.

Außerdem können die Besucher wieder Nordmanntannen vom Hof Höltig aus Havekost kaufen. Wer den Baum nicht nach Hause transportieren kann, kann einen ganz besonderen Service nutzen. Gegen eine kleine Spende bringt die Jugendfeuerwehr den Baum den Besuchern nach Hause.

Weihnachtsmarkt bei der Feuerwehr Schwarzenbek, Lauenburger Straße 46, Sonnabend, 10. Dezember, 12 bis 20 Uhr, Sonntag, 11. Dezember, 12 bis 18 Uhr

Budenzauber rund um die Maria-Magalenen-Kirche

Reinbek. Adventskränze- und Gestecke, Kekse und schöne Geschenkideen, viel Handgemachtes, Glühwein oder Weihnachtspunsch gibt es beim Adventszauber rund um die Maria-Magdalenen-Kirche (Kirchenallee 1) am Sonnabend, 26. November. Zwischen 12 und 17.30 Uhr lädt die Kirchengemeinde Reinbek-Mitte dazu ein, sich einen Tag vor dem 1. Advent auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen. Um 16 Uhr gehen dazu alle gemeinsam in die Kirche, um gemeinsam Weihnachtslieder zu singen.

Adventszauber, Maria-Magdalenen-Kirche, Sonnabend, 26. November, 12 Uhr bis 17.30 Uhr

Adventsmarkt mit Basar, Weihnachtsmann, Ponys und Karussell

Aumühle. Mit Tombola und Weihnachtsmann lockt auch der kleine, aber feine Weihnachtsmarkt unter dem Bismarckturm in Aumühle am ersten Adventswochenende. Auf der Wiese Ecke Birkenstraße/Sleener Straße sorgt am Sonnabend das Sachsenwald Soundorchester für Stimmung. Und Kinder dürfen gegen Spenden auf den Shettys des Gnadenhofs reiten (15-17/14-16 Uhr). Es gibt feines dekoratives Kunsthandwerk, viele Leckereien sowie ein Kinderkarussell und Dosenwerfen. Die Hauptpreise der Tombola werden öffentlich gezogen.

Weihnachtsmarkt unter dem Bismarckturm, 26. und 27. November, Sonnabend 15 Uhr bis 19 Uhr, Sonntag 14 bis 17 Uhr

Waldweihnacht mit Tannenbaumverkauf bei der Revierförsterei

Hamwarde. Traditionell an den Wochenenden des 3. und 4. Advent öffnet der Hamwarder Waldweihnachtsmarkt der Revierförsterei seine Pforten. In romantischer Waldatmosphäre findet zudem der Tannenbaumverkauf statt. An den jeweiligen Wochenenden bis 16 Uhr, unter der Woche vom 12. bis 16. sowie 19. bis 22. Dezember jeweils von 14 bis 16 Uhr.

Hamwarder Waldweihnachtsmarkt, Forstweg 32, 10. bis 11. Dezember, 17. und 18. Dezember, jeweils von 10 bis 17.30 Uhr

Der Weihnachtsmann kommt nach Wentorf

Wentorf. Zum 23. ADVENTorfer Markt am Sonnabend, 3. Dezember, erwarten die Organisatorinnen einen Ehrengast: Der Weihnachtsmann kommt ins Rathaus Wentorf (Hauptstraße 16). Besucher können an den Ständen im Rathaus, nebenan in der Bücherei (mit Ausleihe) sowie in der benachbarten Alten Schule entlangbummeln. 25 Vereine, Organisationen, Schulen, Kitas und Gastaussteller kochen, basteln und werkeln bereits für den 2. Advent, darunter die Freiwillige Feuerwehr, das DRK, die Gemeinschaftsschule Wentorf, die Kirchengemeinden, der SC Wentorf, die Freie Lauenburgische Akademie, der Bürgerverein Wentorf, und viele mehr.

Um Gedränge und Enge zu vermeiden wird dieses Jahr auf einen Bühnenprogramm verzichtet, es herrscht FFP2-Maskenpflicht in allen Räumen. Initiatorin Sybille Marks weist darauf hin, dass alle ehrenamtlich dabei sind und der Markt sich allein über Spenden, den Losverkauf und die Einnahmen der Cafeteria finanziert. Der Erlös einer Tombola kommt sozialen Einrichtungen in Wentorf für angemeldete Projekte zugute. Spendenkonto: Bürgerverein Wentorf, IBAN DE 78 2305 2750 0109 201979, Kennwort: ADVENTorfer Markt 22. Der Losverkauf läuft am Sonnabend, 26. November, von 11 bis 12 Uhr auf dem Casinopark.

ADVENTorfer Markt, Rathaus Wentorf, Sonnabend, 3. Dezember, 10 bis 17 Uhr

Gymnasiasten bieten Selbstgebasteltes auf eigenem Basar an

Reinbek. Selbstgebasteltes und „Straßenmusik“ bieten die Gymnasiasten der Sachsenwaldschule (Schulstraße 19) auf ihrem 42. Weihnachtsbasar. Der Erlös ist wieder für das SOS-Kinderdorf in Lütjenburg (Schleswig-Holstein) gedacht und soll es den Jugendlichen dort ermöglichen, beim europäischen Jugendcamp in Italien dabeizusein. In diesem Jahr gibt es auch ein Extra-Café für ehemalige Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte.

Weihnachtsbasar, Sachsenwaldschule, Freitag, 2. Dezember, 16 bis 18 Uhr

Adventlicher Flohmarkt der Elisabeth-Schwestern im St. Adolf-Stift

Reinbek. Die Schwestern von der Heiligen Elisabeth organisieren erstmals nach einer Corona-Pause seit 2019 wieder einen Adventsbasar im Krankenhaus Reinbek. In der Aula gibt es gebastelten Adventsschmuck, selbst gebackene Waffeln und Kaffee, Glühwein und Kinderpunsch. Neu ist, dass die Schwestern einen Flohmarkt mit neuen und gebrauchten Gegenständen aus ihrem Fundus anbieten, dazu gehören Kerzen, Bücher, CDs, Bilderrahmen und diverse Haushaltsgegenstände. Beim Verkauf werden die Ordensschwestern von Mitarbeitenden des St. Adolf-Stiftes unterstützt.

Weihnachtsbasar, St. Adolf-Stift, Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. Dezember, jeweils von 14 bis 17 Uhr

( dob/stri/pal/st )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf