Wohnungsbau statt Kaufhaus

Glunz Bergedorf: Abrissbagger arbeiten sich zur Fassade vor

Bis zur Fassade an der Mohnhof-Kreuzung fehlen den Baggern kaum noch 20 Meter.

Bis zur Fassade an der Mohnhof-Kreuzung fehlen den Baggern kaum noch 20 Meter.

Foto: Viola Drewes / BGZ/Drewes

Der Komplex aus den 60er-Jahren macht Platz für einen Neubau mit 76 Mietwohnungen. Geplante Fertigstellung ist Weihnachten 2024.

Bergedorf. Seit fast zwei Wochen sind die Abrissbagger am alten Glunz-Kaufhaus im Einsatz. Was vom Mohnhof bisher nicht zu sehen ist: Von hinten haben sie sich schon fast bis zur Fassade vorgearbeitet. Wie unser Foto zeigt, fehlen kaum noch 20 Meter, bis das de­struktive Spektakel auch von der Straße aus unübersehbar sein wird.

Wohnungsbau: Geplant ist am Standort ein Neubau mit 76 Mietwohnungen

Das schon seit über zehn Jahre leerstehende Kaufhaus macht Platz für einen Neubau mit 76 Mietwohnungen, die alle im Bestand von Glunz-Immobilien verbleiben. Geplant ist hier ein Generationenmix aus Familien und Senioren. Fertigstellung soll Weihnachten 2024 sein.

Wann genau die alte Glunz-Kaufhausfront fällt, ist noch offen. Vorher muss der neu gebaute Zugang zum benachbarten Bürohochhaus an der Ecke Hassestraße freigegeben werden. Dort sind aber noch Restarbeiten nötig.

( upb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf