Spenden Slums

Kirche hilft Mädchen aus den Slums in Kenia

Alexandra Schrader
Die Bugenhagenkirche Nettelnburg – 2022 sollen Spenden nach Kenia gehen.

Die Bugenhagenkirche Nettelnburg – 2022 sollen Spenden nach Kenia gehen.

Foto: Kirchenkreis Hamburg-Ost

Die Bugenhagenkirche in Nettelnburg möchte jungen Frauen in Afrika helfen. Was mit wenig Geld erreicht werden kann.

Nettelnburg.  Mehr als 50.000 Kinder in Kenia leben aktuellen Schätzungen zufolge in Slums auf der Straße. Um ihnen zu helfen, hat die Bugenhagen-Kirchengemeinde Nettelnburg als Spendenprojekt für 2022 das Pangani Lutheran Children Center (PLCC) ausgewählt. Geleitet wird das Hilfszentrum in Kenia von der Kenianisch Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Seit fast 30 Jahren holt die Einrichtung regelmäßig Mädchen in Not von der Straße – und gibt ihnen somit die Chance auf einen Neustart. Denn gerade junge Frauen sind in den Slums gefährdet. Frauenrechte spielen in Kenia keine große Rolle und auch Genitalverstümmlung ist dort noch immer ein gängiger Brauch. In dem Hilfsprojekt kommen Mädchen gemeinsam in Häusern unter: Insgesamt sechs Gruppen mit je zwölf Kindern, die mit einer Hausmutter nahe der Hauptstadt Nairobi leben, gibt es mittlerweile. Für 1200 Euro im Jahr können einem Kind Unterkunft, Arztkosten, Verpflegung, Kleidung und Schulgebühren finanziert werden.

Bugenhagenkirche Nettelnburg: Leiterin des Spendenprojekts in Kenia berichtet

Am Dienstag, 7. Juni, berichten die Projektleiterin Mary Mashana und die Bischöfe Ole Meliyo und Lennox Mwarandu aus Kenia von der Hilfsorganisation. Interessierte sind dafür um 19 Uhr in die Bugenhagenkirche (Nettelnburger Kirchenweg 4) eingeladen.

( ajs )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf