1. Juli 2022

Laut und bunt: So wird der Kindertag in Bergedorf gefeiert

| Lesedauer: 3 Minuten
Anne K. Strickstrock
Sie organisieren und freuen sich auf den zehnten Kindertag: Normen Danelzig aus dem Jugendamt, Tobias Klotz und Lana Clevers (unten v.l.), dazu  Klaus Schulz und Matthias Brötzmann, die aus den Fenstern gucken.

Sie organisieren und freuen sich auf den zehnten Kindertag: Normen Danelzig aus dem Jugendamt, Tobias Klotz und Lana Clevers (unten v.l.), dazu Klaus Schulz und Matthias Brötzmann, die aus den Fenstern gucken.

Foto: strickstrock / BGZ

Paddeln im Schlossgraben, Skater-Rampe im Park und vieles mehr. Das ist für das diesjährige Kinderfest rund um die Schlosswiese geplant.

Bergedorf. Vielleicht wird es ein Aufschlag mit Tröten und Trommeln – auf jeden Fall wird es laut, wenn am Freitag, 1. Juli, der zehnte Bergedorfer Kindertag gefeiert wird. Erstmals gibt es ein Motto: „Bergedorf ist bunt & laut“. Dabei sind vor allem laute Stimmen erwünscht: „Wir wollen gegen Rassismus, Sexismus und alle anderen Formen der Diskriminierung einstehen und darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, unseren Kindern diese Werte Tag für Tag zu vermitteln und vorzuleben“, so die Ankündigung.

Bis Anfang Mai können sich Kitas und Schulen, Vereine und Kirchen anmelden, wenn sie Ideen haben für ein schönes Programm zwischen 14 und 19 Uhr. Bergedorfs Jugendclubs und die kommunalen Spielhäuser haben bereits zugesagt und legen Wert darauf, dass der Kindertag diesmal weniger kommerziell wird. Jedoch sind auch gewerbliche Unternehmer aus der Region willkommen, wenn sie Limo oder Zuckerwatte anbieten, zudem gern als Sponsoren auftreten, so Klaus Schulz von der Werbeagentur Die Creativen: „Wir wollen das Fest vorwiegend über Sponsoren finanzieren.“ Wobei die Bezirksversammlung zudem 23.000 Euro aus dem Quartiersfonds zugesichert hat.

Wünsche und Träume der Jugendlichen sollen wahrgenommen werden

Während sich Info-Stände und Sportvereine auf der Alten Holstenstraße tummeln werden, ist die Schlosswiese für die Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit reserviert. „Wir möchten mit Flüchtlingskindern Fühlboxen gestalten. Außerdem legen wir einen Schwerpunkt auf die Erlebnispädagogik und paddeln im Schlossgraben“, sagt Tobias Klotz vom Haus Warwisch in Kirchwerder.

„Wir machen vorab Workshops, um die Wünsche und Träume der Jugendlichen wahrzunehmen“, meint Lana Clevers vom Lohbrügger Mädchentreff: „In der Corona-Zeit wurden alle nur noch als Schüler wahrgenommen, ihre Sehnsüchte an den Rand gedrängt. Das wollen wir jetzt ändern, die Jugend braucht mehr Raum, Akzeptanz und Stimme.“

Bei sonnigem Wetter werden bis zu 20.000 Menschen erwartet

Der Kindertag richtet sich an kleine Menschen zwischen sechs und 14 Jahren, die im Bezirk wohnen. Und er trägt ein gewichtiges Versprechen aus der Bergedorfer Wirtschaft und Politik: „Jedem einzelnen Kind sollen die bestmöglichen Voraussetzungen geboten werden, sich gesund, glücklich und gleichberechtigt entwickeln zu können.“ Diskriminierungen sind tabu: „Es geht um eine bessere gesellschaftliche Sozialisation.

Mädchen dürfen nicht glauben, sie könnten kein Mathe oder sie sollten lieber Erzieherin statt Ärztin werden“, so Clevers. Bei sonnigem Wetter werden gut 20.000 Besucher erwartet, die an bis zu 100 Ständen Spaß haben. Polizeiverein und Feuerwehr sind ebenso dabei wie die TSG, die sich auf der Rollschuhbahn austoben will und eine coole Rampe für Skater mitbringt. Für Schweißperlen könnte auch das Seilziehen der VHH sorgen, die mit einem großen Elektro-Bus anrollen will.

Wer ein Zelt, Pavillon oder Tische aufstellen will, sollte sich bei Brötzmann Events kostenfrei anmelden. „Wir legen Strom- und Wasserleitungen, stellen Toiletten-Container auf. Außerdem wird es eine Bühne für Musik- und Theatershows geben“, verspricht Matthias Brötzmann. Er rechnet mit vielen Anfragen per E-Mail (anmeldung@bergedorfer-kindertag.de). Für einen gewerblichen Stand werden Gebühren fällig, möglich ist Werbung im Programmheft, auf Plakaten oder bei der Social-Media-Kampagne.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf