Tramper AiO

Folk-Rocker nimmt Songs mit Klassikorchester auf

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulf-Peter Busse
Folk-Rocker „Tramper“ (M.) und Band spielen neues Album ein mit dem Ensemble „Junges Orchester Hamburg" ein. Leitung: Emanuel Danscher.

Folk-Rocker „Tramper“ (M.) und Band spielen neues Album ein mit dem Ensemble „Junges Orchester Hamburg" ein. Leitung: Emanuel Danscher.

Foto: Ulf-Peter Busse

Musiker André Weiskeller und Band, bekannt aus unserer Reihe „Bühne frei - live dabei“, nimmt eine neue CD mit Orchester auf.

Hamburg. Für Folk-Rocker „Tramper“ geht gerade ein Traum in Erfüllung: Zwei Stücke des neuen Albums „Türme“ und seine im Corona-Lockdown entstandene Komposition „Ich bin gut drauf“ werden in diesen Tagen vom knapp 40 Musiker großen Ensemble „Junges Orchester Hamburg“ unter Leitung seines Dirigenten Emanuel Dantscher einstudiert. Am Wochenende 11./12. Dezember geht es für einen Tag ins Studio der Kulturakademie Lübeck, um die Stücke einzuspielen.

„Ein unglaubliches Gefühl“, sagt der von diversen Festivals und durch Auftritte in der Livestream-Reihe „Bühne frei“ unserer Zeitung bekannte „Tramper“, alias André Weiskeller, am Rand der Proben. Seit Anfang September ist die Band immer mittwochs Gast im Übungsraum des Orchesters in der alten Aula der Schule am Eichtalpark an der Walddörferstraße in Wandsbek.

Die zweite Hälfte der Übungsabende ist jetzt für Folk-Rock reserviert

Eigentlich proben die jungen Musiker im Alter von 18 bis knapp über 30 dort für ihr erstes großes Klassik-Konzert nach Corona, dessen Premiere mit Werken von Brahms und Kalinnikow für das Wochenende 19./20. Februar 2022 geplant ist. Doch die zweite Hälfte der dreistündigen Übungsabende ist bis Dezember jetzt für Folk-Rock reserviert.

Orchester-Chef Emanuel Dantscher, selbst 34 Jahre jung, ist dabei spürbar in seinem Element, führt die corona-konform in der ganzen Aula verteilten Streicher und Bläser in eine Welt, die Klassik mit Folk-Rock verschmelzen lässt: „Lasst es mehr knallen. Die Töne müssen bei Rockmusik härter und schneller kommen, nicht wie ein kleiner süßer Klassik-Hamster“, ist eine der Ansagen des Lübeckers, der das Ensemble seit sieben Jahren leitet.

Die Band ist mal Teil, mal Gegenspieler des Orchesters

So wird das Experiment Realität: Dantscher macht aus „Tramper“, dem Folk-Rock-Trio um Bandleader und Namensgeber André Weiskeller (Gitarre und Gesang), Bassist Jake Adana und Tilo Guckuk am Schlagzeug einen Teil seines Ensembles, ohne die Gegensätzlichkeiten einzuebnen. Gleich rechts vom Dirigenten platziert, steuern „Tramper“ Rhythmus und Gesang bei, während der Takt von Emanuel Dantscher kommt. Die musikalischen Gäste macht er mal zum Bestandteil seines Orchesters, mal zu dessen Gegenspielern.

Auch wenn bei der dritten Probe noch nicht jeder Titel sitzt, so ist doch schon zu hören, wie viel mehr Tiefe und manchmal eben auch überraschenden Spielwitz das Ensemble den „Tramper“-Kompositionen verleiht. „Es ist eben schon ein großer Unterschied, ob drei oder über 30 Musiker spielen. Besonders wenn die zusätzlichen 95 Prozent Klassik-Profis sind“, sagt Tramper am Ende der Probe. „Ich habe richtig Gänsehaut.“

Wann genau das neue Album erscheint, steht noch nicht fest. Voraussichtlich wird es im Frühjahr 2022 soweit sein. Bis dahin gibt es Hörproben natürlich schon online unter www.tramper-musik.de.

Das „Junge Orchester“ gibt es seit mehr als 40 Jahren

Dass „Tramper“ mit dem Ensemble „Junges Orchester Hamburg“ trotz der doch sehr unterschiedlichen Musikrichtungen gut harmoniert, liegt nicht zuletzt an der Tradition des Orchesters: Seit mehr als 40 Jahren sind die nicht nur im Namen jungen Klassik-Experten offen für manches Experiment. So gibt auch schon mal eine Kooperation mit den Ingenieuren der Technischen Universität Hamburg-Harburg oder ein „modernes“ Klassikkonzert in der Tiefgarage.

Alle Details zum Ensemble, das gerade wieder neue Mitspieler sucht, vor allem Streicher, finden sich auf der Homepage unter www.junges-orchester-hamburg.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf