E-Center Bergedorf

Start für den Supermarkt der Zukunft

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulf-Peter Busse
Ein Lächeln trotz viel Stress kurz vor der Eröffnung: Serdar Bademci (31), stellvertretender Marktleiter im „E Center Bergedorf“, im Gespräch mit Mitarbeitern.

Ein Lächeln trotz viel Stress kurz vor der Eröffnung: Serdar Bademci (31), stellvertretender Marktleiter im „E Center Bergedorf“, im Gespräch mit Mitarbeitern.

Foto: Ulf-Peter Busse

Bergedorf bekommt mit dem neuen E-Center den Supermarkt der Zukunft. Am Dienstag, 17. August, um 8 Uhr öffnen die Türen.

Lohbrügge. Das Finale eines Komplettumbaus ist immer hochgradig stressig – und wenn es sich dann noch um einen der größten Supermärkte im Bezirk Bergedorf handelt, potenziert sich diese Anspannung noch: Damit das neue „E Center Bergedorf“ auf der alten Marktkauf-Fläche am Dienstag, 17. August, pünktlich um 8 Uhr öffnet, dirigierte Geschäftsführer Marcel Besang (37) ein ganzes Heer von Menschen.

Seine 85 Mitarbeiter wurden beim Gestalten und Bestücken der Regale von diversen Edeka-Experten unterstützt. Und natürlich waren noch Handwerker auf der Fläche, legten letzte Kabel, montierten Auslagen und Regalaufsätze oder vollendeten das bunte Erscheinungsbild des Marktes mit letzten Pinselstrichen.

„E Center Bergedorf“ präsentiert sich bunt und vielfältig

Entsprechend bunt und vielfältig startet nach sechswöchiger Umbauphase Lohbrügges Supermarkt der Zukunft, den der Edeka-Konzern selbstbewusst „Lebensmittelparadies“ nennt: Mit 30.000 Artikeln, darunter immer wieder Überraschendes wie etwa Mais-Hähnchen, die wohl vielfältigste Käse-Theke in Hamburgs Osten oder die Sushi-Bar, sollen auf 2900 Quadratmetern Verkaufsfläche neue Akzente im Lebensmittel-Bereich gesetzt werden.

Die verzichten jetzt auf das von Marktkauf gewohnte Einkaufen im Keller, nutzen nur das Erdgeschoss. In den Umbau-Wochen wurden die Rolltreppen und der Aufzug nach unten abgebaut, die Decke geschlossen. Hinzugekommen ist als neuer Eingangsbereich die Fläche der Bäckerei von Allwörden, die im Center umgezogen ist.

Non-Food-Waren ausgelagert in ein eigenes Geschäft

Einzigartig in der Edeka-Welt ist die Verlagerung von nahezu allem, was nicht Lebensmittel ist, in ein eigenes Geschäft: Spielwaren, Partyzubehör, Schreibwaren, Küchenausstattung, Textilien, Schuhe, Auto- und Fahrradzubehör sowie Handwerker-Utensilien sind ab sofort im ersten Obergeschoss des Centers zu haben.

Dort hat Edeka unter dem Namen „Home & Family-Markt – Alles für Zuhause“ die ehemalige Budnikowsky-Fläche angemietet. Auch sie öffnet am Dienstag, 17. August, um 8 Uhr ihre Türen und ist wie das gesamte „E Center Bergedorf“ montags bis sonnabends von 8 bis 21 Uhr geöffnet.

„E Center Bergedorf“ soll die Lücke schließen, die die Karstadt-Schließung hinterließ

„Wir hoffen, in allen Bereichen den Geschmack und die Wünsche der Bergedorfer zu treffen“, sagt Besang, der darauf setzt, noch stärker als Vorgänger Marktkauf Familien anzusprechen, unter anderem mit einem Schwerpunkt auf Bio-Waren und viel frisch Zubereitetem an den Bedientresen.

„Und natürlich haben wir ein offenes Ohr für Ideen, wie wir unser Sortiment erweitern oder verändern sollen.“ Das gelte auch für das Angebot vom „Home & Family-Markt“: „Dort haben wir uns vorgenommen, vieles von dem zu bieten, was Bergedorf fehlt, seit Karstadt geschlossen hat.“, sagt Besang.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf