Anmeldezahlen

Schüler-Ansturm am Fiddigshagen

| Lesedauer: 3 Minuten
Anne Strickstrock
Die Grundschule Nettelnburg ist sehr beliebt.

Die Grundschule Nettelnburg ist sehr beliebt.

Foto: strickstrock / BGZ

Die Nachfrage nach Grundschulplätzen in Bergedorf ist groß, der Wunsch nach einer weiteren Schule ebenso.

Bergedorf. Es wird voll an der Grundschule am Fiddigshagen: 129 Kinder sind für die erste Klasse angemeldet worden. Doch 14 Kinder müssen sich mit ihrem Zweitwunsch an einer anderen Schulen begnügen. Nur 115 Erstklässler können nach den Sommerferien in den fünf neuen Klassen Platz finden. Damit wird es in Nettelnburg der Schülerzahl nach die größte Grundschule im Bezirk geben. Es macht deutlich, wie stark die Nachfrage ist rund um die Neubaugebiete Schilfpark, Glasbläserhöfe, Weidensteg und Stuhlrohrquartier.

Wie berichtet, ist hier dringend eine weitere Grundschule erwünscht. Während SPD, FDP und Grüne das ehemalige Grundstück von „Opel Dello“ am Sander Damm favorisieren, verweist die CDU auf das Trainingszentrum der Hauni Maschinenbau GmbH am Weidenbaumsweg, wo „der neue Eigentümer durchaus für Verkaufsgespräche bereit ist“, so Christdemokrat Julian Emrich in einem Antrag zur Bezirksversammlung.

„Wir haben bis 2026 einen gültigen Vertrag“

„Das muss ein Missverständnis sein“, wundert sich Hauni-Sprecherin Jana Siouzou. „Wir haben bis 2026 einen gültigen Mietvertrag für unsere Akademie, wo unsere Kunden an den Maschinen geschult werden. Und wir brauchen diese Räumlichkeiten. Das ist auch mit dem neuen Eigentümer so geklärt.“

Vermieter ist seit Herbst 2020 die Beos AG, ein Projektentwickler von Unternehmensimmobilien. Dessen Sprecherin Marie de Vries erklärt: „Wir verwalten das Objekt im Namen des Fonds Beos Corporate Real Estate Fund Germany IV. Grundsätzlich wollen wir nicht verkaufen, nur vermieten.“ Zwar könne man immer über neue Ideen reden, „aber unseren Mieter Hauni wollen wir auf keinen Fall frühzeitig rausschmeißen“, so Marie de Vries.

CDU-Vorschlag wohl vom Tisch

Somit ist die CDU-Hoffnung wohl vom Tisch, schnell eine neue Grundschule gründen zu können, ohne auf Wohnungsbau am Sander Damm verzichten zu müssen. Wenn es in Nettelnburg auch voll wird, so dürften die Eltern an anderen Schulen recht zufrieden sein: Insgesamt 1193 Bergedorfer Schüler wurden angemeldet, „und nur 37 können nicht an ihrer Erstwunschschule aufgenommen werden. Das ist ein tolles Ergebnis“, freut sich Peter Albrecht, Sprecher der Schulbehörde.

Die zweitgrößte Grundschule ist am Max-Eichholz-Ring, wo ebenfalls fünf erste Klassen mit 103 Schülern eingerichtet werden, so auch an der Anton-Rée-Schule in Neuallermöhe (99 Schüler) und an der Grundschule Mendelstraße in Lohbrügge (91).

Nur zwei Klassen an der Leuschnerstraße

Je vier Klassen werden am Heidhorst in Boberg (81), an der Sander Straße (83), an der Adolph-Diesterweg-Schule in Neuallermöhe (76) und an der Ernst-Henning-Straße (92) geplant. Dreizügig sollen die Grundschule am Friedrich-Frank-Bogen (57) und die Clara-Grunwald-Schule (54) werden. Zwei Klassen entstehen an der die Grundschule Leuschnerstraße, wo 41 Kinder angemeldet wurden.

Im Landgebiet gab es viele Anmeldungen für die Schule am Mittleren Landweg, wo aber mit 20 Kindern nur eine Klasse eröffnet wird. Elf weitere Erstwünsche werden auf andere Schulen verteilt. Mit jeweils zwei Klassen starten die Schule Altengamme-Deich (30 Schüler), Fünfhausen-Warwisch (43) und Kirchwerder (35). Dreizügig werden die Grundschulen Curslack-Neuengamme (59), Ochsenwerder (59) und Zollenspieker (56).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf