Feuerwehr

Rauchwolke über Bergedorf: Autos unter Carport brennen

Feuerwehrleute löschen die Flammen mit Schaum.

Feuerwehrleute löschen die Flammen mit Schaum.

Foto: News & Art / Carsten Neff

Sechs Autos im Hinterhof eines Hauses an der August-Bebel-Straße stehen in Flammen. Zur Ursache hat die Polizei eine Vermutung.

Hamburg. Eine dicke, schwarze Rauchwolke zog am Montagnachmittag gegen 16.45 Uhr über Bergedorf. Die Feuerwehr Hamburg rückte zu einem Brand in einem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses an der August-Bebel-Straße 51 aus. Dort standen sechs Fahrzeuge unter einem Carport lichterloh in Flammen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Knapp 40 Minuten später hatten die Feuerwehrleute, die mit sieben Fahrzeugen vorgefahren waren, bereits alle sechs Autos weitestgehend gelöscht. Die Fahrzeuge sind komplett ausgebrannt – ein Totalschaden.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Bergedorf, die Freiwillige Feuerwehr Bergedorf und die Freiwillige Feuerwehr Nettelnburg. Die 37 Kameraden löschten mit drei Rohren, davon zwei mit Löschschaum. Die enorme Hitzeentwicklung hatte zudem einige Fensterscheiben eines benachbarten Wohngebäudes beschädigt. Eine weitere Ausbreitung des Feuers wurde verhindert.

Autos unter Carport brennen – Polizei vermutet Brandstiftung

Die Brandursache steht noch nicht fest. Aber inzwischen verdichten sich Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung. Zeugen wollen kurz zuvor brennendes Papier an Reifen der Autos gesehen und deutlich Brandbeschleuniger gerochen haben. Für Löschversuche sei es da aber schon zu spät gewesen.

Für die Fahndung kam auch der Polizei-Hubschrauber zum Einsatz und kreiste über den Bezirk. Die Beamten überprüften auch einige Jugendliche im Umfeld des Brandorts überprüft, die sich verdächtig verhalten haben sollen. Festnahmen habe es bislang nicht gegeben, teilte die Polizei mit.

Experten des Landeskriminalamtes übernahmen die Ermittlungen. Da sich hinter dem Unterstand ein kleiner Bach samt Wanderweg befindet, wurde auch der Umweltdienst angefordert. Es soll verhindert werden, dass der Löschschaum in das Wasser gerät.

Während der Löscharbeiten war die August-Bebel-Straße komplett gesperrt worden. In den umliegenden Straßen kam es zu Verkehrsbehinderungen.

( isa/stri/cn )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf