Hamburg. Der Jugendhilfeausschuss hat sich mit der Corona-Situation beschäftigt. Gute Arbeit leisten und gleichzeitig Abstand halten - geht das?

Der Betrieb muss weitergehen, so weit es unter den Bedingungen des harten Lockdowns möglich ist: Dies ist das Fazit der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses, der sich mit der aktuellen Situation in den offenen Jugendtreffs und Kindergärten beschäftigt hat. In den Jugendeinrichtungen löst das Kontaktverhalten der Besucher Probleme aus, in den Kindergärten fehlen klare Regelungen durch die Sozialbehörde.